Original paper

Ueber einige Eruptivgesteine aus der Umgegend von Liebenstein in Thüringen.

Pringsheim, Gustav

Kurzfassung

Einleitung. Das ausgedehnte Granit- und Gneissgebiet, welches im nordwestlichen Theil des Thüringer Waldes den Bezirk zwischen der Kahlen Kuppe im Norden, Altenstein im Westen, Hofwallenburg im Süden, dem grossen Wagenberge im Osten einnimmt, wird im Süden von der Zechsteinformation abgeschnitten, über welche hinaus dann die mächtigen Buntsandsteinablagerungen südlich des Thüringer Waldes folgen. Aus jenem Zechstein ragen an zahlreichen Punkten isolirte Gneiss- und Granitpartien hervor, andeutend, dass das grosse nördliche Plateau mit jenen Gesteinen, welche H. Credner den ältesten Gesteinen dieses Gebirges zurechnet, sich in südlicher Richtung noch über die oben bezeichneten Grenzen hinaus weiter fortsetzt. Gerade diese vereinzelten Gesteinsvorkommen finden sich sehr häufig von anderen, gangförmig auftretenden Gesteinen durchsetzt, welche, sämmtlich in die Reihe der älteren Eruptivgesteine gehörig, zwar in der Art ihrer Anordnung oft recht eigenartige Erscheinungen darbieten, in Structur und Zusammensetzung aber meist desto auffallendere Aehnlichkeit zeigen. Namentlich sind von Interesse die in der näheren Umgebung von Liebenstein vereinzelt aus dem Zechstein hervorragenden Gneissinseln mit ihren Granitporphyr- und Grünsteingängen, deren petrographische und geologische Untersuchung der Zweck dieser Arbeit ist.