Original paper

Über eine Suite von Versteigerungen aus dem körnigen Rotheisenstein der Grube Schweicher Morgenstern unweit Trier

Kayser, Emanuel

Kurzfassung

Unter diesen Versteinerungen sind mit Sicherheit zu bestimmen: Spirifer macropterus, Sp. cultrijugatus, Meganteris Archiaci, Pileopsis prisca und Phacops latifrons. Ausserdem sind wahrscheinlich noch vorhanden: Pleurotomaria striata, Orthoceras planiseptatum und Homalonotus sp. Diese Artengesellschaft, wie auch die Beschaffenheit des Eisensteins, zeigt, dass derselbe im Alter dem an der Basis der Eifeler Kalkmulden verbreiteten körnigen Rotheisenstein gleichsteht, welcher der besonders durch Spirifer cultrijugatus ausgezeichneten Uebergangszone zwischen Unter- und Mitteldevon angehört. Auch das ganz ähnliche Rotheisenerz von Walderbach unweit Bingen, in welchem neben typischen Unterdevon-Arten - wie Pleurodictyum, verschiedenen Pterineen, Grammysia, Chonetes sarcinulata und dilatata, Meganteris etc. - auch eine ganze Reihe vorherrschend mitteldevonischer Formen - wie Spirifer curvatus, speciosus und elegans, Rhynchonella primipilaris etc. - nnd gleichzeitig Spirifer cultrijugatus auftreten, gehört der gleichen Zone an. Eine auffallende Erscheinung in einem so hohen Niveau bildet eine vom Redner in mehreren Exemplaren sowohl vom Schweicher Morgenstern wie auch von Walderbach vorgelegte, sehr grosse, dicke bis kugelige Rhynchonella mit kaum vorhandenem Sinus und Sattel und sehr ausgezeichneten langgezogenen Ohren zu beiden Seiten des Schnabels, weil diese Form wohl nur als eine Abänderung der bekannten, in den obersten Kalketagen des böhmischen Uebergangsbeckens verbreiteten Rhynchonella princeps Barr. angesehen werden kann.