Original paper

Ueber einige ostpreussische Silurcephalopoden.

Dewitz, H.

Kurzfassung

I. Allgemeiner Theil. 1. Siphonalbildung bei den Vaginalen. An jedem Vaginatensipho sehen wir Einschnürungen, wulstige Erhöhungen und am Steinkerne deutliche Riefen, welche alle in schräger Richtung so um den Sipho verlaufen, dass sie an der unter der Schale des Gehäuses liegenden Seite, welche ich Siphonalseite nennen will, nach vorn vorgezogen sind, auf der entgegengesetzten, der Antisiphonalseite, nach hinten zurücktreten (Taf. XVI. Fig. 1, 1A, 2, 2A und Taf. XVII. Fig. 4, 8). Sie sind bei den verschiedenen Arten (commune, vaginatum, Burchardii DWTZ., Damesii DWTZ.) sehr verschieden entwickelt, was zum Theil von der Kaminerhöhe und der Dicke des Siphos im Vergleich zu der des Gehäuses abhängig ist. [...] Die Kammerwand (Holzschnitt Fig. 1aalfa) setzt sich bei den Vaginaten bekanntlich auf dem Sipho als Cylinder, die sog. Siphonaldute (Holzschnitt Fig. 1 c gama) fort, welche meistens hinter der Kammerwand eine Einschnürung (Holzschnitt Fig. 1 bbeta) trägt und mit ihrem Hinterrande (Holzschnitt Fig. 1 d delta) in den vorderen Theil des Cylinders der vorhergehenden Kammer eingreift. Die hinter den einzelnen Kammern gelegene Einschnürung (Holzschnitt Fig. 1 b beta) nimmt bald grössere, bald geringere Dimensionen an; bald ist es nur eine schmale, scharf markirte Rinne (Taf. XVI. Fig. 2, 2Ab beta), bald verbreitert sie sich über einen grösseren Theil (Taf. XVII. Fig. 8 b beta). Dass nicht allein der vordere, hinter dem Körper gelegene Theil des fleischigen Siphos, welcher doch alle Siphonalduten gebildet hat, eine derartige Einschnürung besass, sondern der ganze fleischige Sipho damit ausgestattet war, geht wohl daraus hervor, dass oft sogar das hintere Ende des sogen. Spiesses, welches nicht in Siphonalduten steckte, ebenfalls Einschnürungen zeigt (Taf. XVI. Fig. 1 A v-w). Da die Einschnürungen der Siphonalduten gleich hinter den Kammerwänden liegen, so muss die erste Einschnürung am fleischigen Sipho, welche doch die Einschnürung jeder Dute hervorgebracht hat, gleich hinter dem Körper des Thieres sich befunden haben (Holzschnitt Fig. 4b beta).