Original paper

Über neueste, ein allgemeineres Interesse erregende Ergebnisse von Tiefbohrungen in Berlin

Berendt

Kurzfassung

Unter diesen Bohrungen, welche sämmtlich die Gewinnung von Trinkwasser zum Zwecke hatten, werden als besonders wichtig hervorgehoben: 1. Das Wigankow'sche Bohrloch in der Chausseestrasse am Ufer der Panke, 2. das Bohrloch im Admiralsgartenbade in der Grossen Friedrichstrasse, 3. das Bohrloch an den Colonnaden in der Leipzigerstrasse, 4. das Bohrloch in der Citadelle zu Spandow. Die Bohrungen haben nicht nur sämmtlich die regelrechten Schichten der märkischen Braunkohlenformation (Kohlensande, Glimmersande, Kohlenletten und Braunkohle) getroffen (No. 1 bei 35 M., No. 2 bei 46 M., No. 3 bei 51 M. und No. 4 bei 120 M. unter Sohle des Spreethales), sondern auch mit Ausnahme von No. 3, welches schon in einer Teufe von 112 M. eingestellt wurde, nach Durchsinkung der märkischen Braunkohlenformation (No. 1 bei 135, No. 2 bei 130 und No. 4 bei 137,6 M.) unverkennbare Schichten des marinen Mittel-Oligocän erbohrt und zwar den durch seine Molluskenfauna charakterisirten Septarienthon, welcher in dem Spandower Bohrloche noch in der Tiefenlage von 137,6 bis 154 M. von sandiger Grünerde mit der den Stettiner Sanden eigenthümlichen pelecypodenreicheren Fauna überlagert wird. Der Septarienthon ist ausserdem in dem Spandower Bohrloche in einer Mächtigkeit von fast genau 160 M. (154 - 313,6 M.) durchteuft worden, und haben sich unter demselben noch bis zu der erreichten Gesammttiefe von 337,8 M. glaukonitische Sande ergeben, welche Schaal- oder sonstige organische Reste jedoch nicht geliefert haben. In der genannten Tiefe ist die Bohrung nach Erschrotung einer Salzquelle eingestellt worden. Die grosse Tragweite dieser neuesten Bohrergebnisse leuchtet sofort ein, wenn man bedenkt, dass man seit mehr als 30 Jahren gewohnt gewesen ist, den Septarienthon als Decke der märkischen Braunkohlenformation zu betrachten, während er sich jetzt in der That als die Basis derselben herausstellt. Nähere Angaben sollen in Kurzem in einem besonderen Aufsatze gegeben werden.