Original paper

Strombolituites, eine neue Untergattung der perfecten Lituiten, nebst Bemerkungen über die Cephalopoden-Gattung Ancistroceras Boll.

Remelé, A.

Kurzfassung

In Boll's Arbeit über "Silurische Cephalopoden im norddeutschen Diluvium und den anstehenden Lagern Schwedens" wurde zuerst unter dem Namen Lituites undulatus, resp. Ancistroceras undulatum, ein gekrümmter Gephalopode aus mecklenburgischen Geschieben bekannt gemacht, zu dessen bezeichnendsten Merkmalen ein hakenförmig gekrümmtes unteres Ende mit einem durch sehr rasche, trichterartige Dickenzunahme ausgezeichneten geraden Schalentheil und der relativ kleine Abstand der Kammerwände zu rechnen waren. Von diesem Fossil stellt die umstehende Figur 1 einen durch die Medianebene gelegten Längsschnitt nach Boll's Abbildungen dar, deren Original ich in Neubrandenburg gesehen habe; die Kammerwände sind nach anderen Stücken eingezeichnet. Ueber die generische Stellung des fraglichen Petrefacts vermochte Boll selbst nicht zu voller Klarheit zu gelangen. Anfänglich hatte er dafür in der Voraussetzung, dass die Röhre nach unten nur in einen Haken und nicht in einen eingerollten Theil ausgelaufen sei, eine besondere Gattung, Ancistroceras (Haken - Hörn, nach), errichten zu müssen geglaubt. Indessen schon in der genannten Arbeit selbst hatte Boll mit richtigem Takt diesen Namen wieder aufgegeben, und sich für die Zugehörigkeit des Fossils zu den Lituiten erklärt. Er stützte sich hierbei auf die nahezu vollständige Uebereinstimmung mit Lituites perfectus Wahlenberg in der Oberflächensculptur und der Lage des Sipho. Die Schale ist nämlich bei Boll's Art mit Ringwellen sowie auf und zwischen denselben liegenden Parallelstreifen versehen, welche insgesammt auf der Bauchseite einen sehr flachen nach vorne, und auf den Seiten einen etwas deutlicheren nach hinten convexen Bogen beschreiben, sodann beiderseits nach dem Rücken zu sich erheben und auf letzterem einen ziemlich tiefen Sinus bilden; und was den mässig dicken Sipho anbelangt, so liegt derselbe etwas excentrisch nach der concaven Seite hin. Die Unterschiede von Lituites perfectus erblickte Boll ganz zutreffend in der schnellen Erweiterung des gerade gestreckten Theils des Gehäuses, wodurch derselbe eine stark kegelförmige Gestalt erhalte, in der viel kleineren Spirale, welche das aufgerollte Stück des Gehäuses ersichtlich nur gebildet haben könne, und in den verhältnissmässig viel dichter gestelltes Scheidewänden.