Original paper

Über weiteres, bei Eberswalde gefundenes Geschiebe des von Oeland stammenden Tessini-Gesteins

Remelé, A.

Kurzfassung

Das Stück ist wiederum ein kalkiger geschieferter Sandstein, im Innern von lebhaft blaugrauer Farbe, die in der äusseren Partie, soweit die Gewässer eingewirkt haben, stellenweise ins Bräunliche übergeht. Die Schieferung ist etwas weniger deutlich ausgeprägt als bei dem früher besprochenen Geschiebe, aber im Uebrigen besteht eine vollkommene petrographische Uebereinstimmung. Besonders schön zeigt das neue Fundstück eine sehr charakteristische Eigentümlichkeit der eingewachsenen Kalkspathblättchen, welche allerdings auch bei dem anderen Stücke vorhanden ist, hier aber anfangs unbeachtet geblieben war. Unter der Lupe lassen nämlich diese Lamellen eine fein zerhackte Oberfläche, ein zierlich gekörneltes Gewebe erkennen; diese Erscheinung wird - worauf Herr Websky den Vortragenden aufmerksam machte - durch die Einlagerung winziger Sandkörnchen hervorgebracht, und ist ganz in derselben. Weise bei dem sogen, krystallisirten Sandstein oder Kieselkalk von Fontainebleau wahrzunehmen, sofern an der Oberfläche der betreffenden Krystalle der kohlensaure Kalk nicht bereits partiell durch kohlensäurehaltiges Wasser ausgelaugt worden ist. Ausserdem ist über das nämliche Geschiebe noch zu bemerken, dass es Nesterchen von Schwefelkies enthält, theilweise in Eisenoxydhydrat verwandelt ist, sowie ferner vereinzelte grüne Glaukonitkörnchen, auf deren Vorkommen in dem Oeländischen Lager mit Paradoxides Tessini Brongn. auch Sjögren hingewiesen hat (cf. l. c. pag. 221). Die an einer der Absonderungsflächen zahlreich liegenden zertrümmerten Reste von Paradoxides Tessini sind grösstentheils mit glänzend brauner Oberschale erhalten, und im Innern von Kalkspath ausgefüllt. [...] Sodann sprach der Vortragende über das Herkommen und die Altersstellung der Geschiebe von glaukonitischem Orthocerenkalk, welche in den mittleren Regionen des norddeutschen Flachlandes, namentlich in der Mark Brandenburg, seit Längerem schon, wenn auch ziemlich selten, beobachtet worden sind.