Original paper

Über Petrefacten aus den sogenannten echten Wissenbacher Schiefern des Osterode-Harzburger Grünsteinzuges

Halfar, A.

Kurzfassung

Die indirecte Veranlassung zu ihrem interessanten Funde war ein dem Vortragenden zu Theil gewordener Auftrag des Herrn Beyrich, die Fundstelle eines Homalonotus sicher festzustellen, von welchem Redner durch Herrn Siemens in Clausthal aus der Sammlung seines ältesten Sohnes ein Kopfschild nebst getrennten Rumpfsegmenten gelegentlich zur Bestimmung erhalten hatte, und zwar mit der ausdrücklichen Versicherung, dass diese Stücke aus dem genannten Schiefer stammen. Bei dem immer noch fraglichen Alter dieses Devongliedes erschien die Bestätigung eines solchen Trilobiten - Vorkommens von grosser Wichtigkeit und musste selbstredend zur Erlangung von noch mehr Material zur Klarlegung seines Alters anspornen. Durch die erfolgte Nachforschung wurde nun nicht allein die Angabe des jüngeren Herrn Siemens vollkommen bestätigt, sondern wirklich auch durch den Vortragenden ein weiterer, wichtiger, paläontologischer Beitrag zur richtigen Deutung dieser Schiefer gewonnen. Da jedoch die gefundenen neuen Petrefacten Gegenstand einer besonderen Abhandlung werden sollen, so sei hier nur hinsichtlich ihrer Fundstelle erwähnt, dass dieselbe in der, dem typischen oberharzer Culm zunächst befindlichen nordwestlichsten Zone von eigentümlichen Thonschiefern liegt, welche in dem obengenannten Grünsteinzuge zwischen verschiedenartigen Diabasgesteinen auftreten und von denen diese westlichste wegen des Einschlusses von Bactrites gracilis Sandb. mit den eigentlichen Wissenbacher Schiefern im Nassauischen von A. Romer als gleichaltrig identificirt wurde.