Original paper

Ueber das Alter des Hercyn.

Maureu, F.

Kurzfassung

In der neuesten Arbeit Kayser's über die hercynische Fauna im Harz, am Rhein und in Böhmen (diese Zeitschrift 4. Heft 1881) finde ich die frühere Ansicht des Verfassers, dass das Harzer Hercyn ein tiefes Glied der Devonformation darstelle, aufgegeben und die Meinung ausgesprochen, dass die Harzer Hercynkalke sehr junge Glieder des Unterdevon seien. So erfreulich mir auch diese Erklärung Kayser's war, weil sie den rheinischen Verhältnissen sich viel besser anpasst, als die Vorstellung von einer sehr tiefen Lagerung der Harzer Hercynschichten, ebenso erstaunt war ich über das, was Kayser über die Lagerungsverhältnisse der rheinischen Devonschichten mittheilt. Der Verfasser setzt nämlich den Greifensteiner Kalk, auf Grund bisheriger Erfahrungen Koch's, an die alleroberste Grenze des Unterdevon. Wo diese Erfahrungen Koch's niedergelegt sind, ist nicht angegeben. In der neuesten und letzten Arbeit des der Wissenschaft leider zu früh entrissenen Koch über die Gliederung der rheinischen Unterdevonschichten ist keine Silbe über die stratigraphischen Verhältnisse dieses Kalklagers zu finden. Es ist Ihnen bekannt, dass die erste ausführlichere Erörterung dieser Verhältnisse in meiner Arbeit über den Kalk bei Greifenstein enthalten ist, welche nachzuweisen sucht, dass der Schieferzug bei Greifenstein mit seinen Zwischenlagern von Kalk und Quarzit, gleichwie der Schieferzug des Ruppbachthales mit seinen Goniatiten als Parallelbildungen der Schichten der oberen Abtheilung des rheinischen Unterdevon anzusehen seien. Die Behauptung Koch's, dass die Ruppbacher Schiefer über der rheinischen Cultrijugatusstufe liegen, glaube ich bereits früher widerlegt zu haben. Die Annahme einer Parallelbildung speciell des Greifensteiner Schieferzuges findet eine neue Stütze darin, dass ich kürzlich so glücklich war, etwa 500 Schritt nördlich Wallendorf in Kalklinsen des Schiefers, neben Phacops fecundus, welchen ich bereits früher namhaft machte, auch Tentaculites elegans Barr. aufzufinden.