Original paper

Über einige neue interessante Versteinerungen aus dem rechtsrheinischen Devon.

Kayser, Emanuel

Kurzfassung

1. Rhynchonella triloba Sow. aus dem (Stringocephalen-) Eisenstein der Grube Haina unweit Giessen. Eine prächtige, fast 1 1/2 Zoll grosse Form, die sowohl in ihren Dimensionen, wie in allen übrigen Merkmalen auf das beste mit der Form des englischen Devon übereinstimmt, während die Identität der kleinen Eifeler Muschel, die der Vortragende seiner Zeit auf die Sowerby'sche Art bezogen hat, noch zweifelhaft ist. 2. Spirifer (Spiriferina?) trisectus n. sp. von Usingen und anderen Punkten im Nassauischen, wahrscheinlich aus der oberen Coblenz-Stufe K. Koch's. Ein ungewöhnlich grosser Spirifer, mit hoher Area, breitem, wohlentwickeltem Sinus und starkem, etwas abgeplattetem Sattel. Auf beiden Seiten von Sinus und Sattel treten 1-2 breite, flache Falten hervor, im Uebrigen ist die Oberfläche glatt. Im Innern der grossen Klappe liegt zwischen den beiden Zahnstützen ein langes starkes Medianseptum. Es entstehen dadurch auf dem Steinkern 3 sehr auffällige Einschnitte, auf die der vom Vortragenden gewählte Name anspielt. 3. Rhynchonella aff. Pengelliana Davids. von Usingen, in Begleitung der vorigen Art.