Original paper

Geologisches und Montanistisches aus Utah.

Ochsenius, Carl

Kurzfassung

Das nordamerikanische Territorium von Utah liegt zwischen dem 37. und 42. nördl. Breitegrad, östlich von Nevada, südlich von Idaho, westlich von Colorado und nördlich von Arizona in 109-114° westlicher Länge von Greenwich. Seine grösste Länge beträgt 523 km (325 miles), seine Breite 483 km (300 miles). Von Süden nach Norden wird es halb schräg durchschnitten von dem Wahsatchgebirgszug, der es nahezu gleichmässig dem Flussgebiet des Rio Colorado und der grossen abflusslosen Depression, die mit dem Namen Bonneville-Bassin bezeichnet wird, zutheilt; die Terrains zu beiden Seiten dieser Wasserscheide haben ziemlich dieselbe Seehöhe, nämlich 1200 bis 1800 m für die Thäler und 1800-4100 m für die Gebirge (Gilberts Peak in den Uintabergen hat 4172 m). Die niedrigsten der zahlreichen Thäler liegen immer noch höher als die Kammhöhe der Alleghanis. Der grösste Theil der inneren Gebirgslandschaften besteht aus einer conform gelagerten Schichtenreihe von den ältesten azoischen Gliedern hinauf bis zu den jüngsten jurassischen Bildungen. In die Periode der letzteren fallen die Hebungen der Gebirgszüge, welche jetzt aus den "Sierras"-, Wasatch- und anderen Parallelketten der grossen Depression bestehen. Bei diesen Hebungen gelangten grosse Granitmassen zum Durchbruch, die von Quarzgesteinen, Porphyren, Felsiten und merkwürdigen syenitischen Graniten mit Granulit und einzelnen Greisenpartieen begleitet waren. Hierauf lagerten der stille Ocean im Westen und der, welcher die Mississippiniederung füllte, im Osten eine Reihenfolge von Kreide- und Tertiärschichten ab. Diese äusseren Uferbildungen wurden nach der Miocänperiode gehoben und gefaltet, und so entstanden die pacifische Küstencordillere und die Ketten östlich des Wahsatchgebirges.