Original paper

Ueber Sigillaria Preuiana Roemer.

Heer, O.

Kurzfassung

Ein schön erhaltenes Rindenstück, das mit keiner beschriebenen Art völlig übereinstimmt, aber der Sigillaria Preuiana Rom. so nahe sich anschliesst, dass wir es zu dieser Art zu bringen haben. Die Blattpolster haben dieselbe Form und Stellung und die 3 Gefässbündelnarben stehen auch näher dem oberen Rande. Es weicht aber von Romer's Abbildung ab: 1. durch beträchtlichere Grosse. Die Breite der Blattpolster beträgt 12 1/2 mm bei 10 mm Länge; die Breite des Schildes 8 3/5 mm, die Länge 7 mm; bei Romer's Pflanze beträgt die Breite des Polsters 7 1/5 mm, die Länge 6 1/2 mm. - 2. ist bei Romer der Schild relativ viel grösser, indem er hier bis gegen die Basis hinabreicht. Diese Unterschiede reichen aber zur Speciestrennung nicht aus. Bei unserer Pflanze ist das Polster auch fast 6 seitig mit etwas stumpferen oberen Ecken, daher die obere Partie des Blattkissens durch einen fast halbmondförmigen Bogen begrenzt, während die untere Partie etwas mehr verschmälert ist und mehr gradlinige Begrenzung hat. Der Schild ist rhombisch, aber die untere Ecke mehr abgestumpft und daher die untere Partie mehr gerundet; der Querdurchmesser ist etwas grösser als der Längendurchmesser. Die Gefässbündelnarben sind excentrisch, näher dem oberen Rand, die mittlere rund, die seillichen halbmondförmig; der Schild ist deutlich abgesetzt, das Polster mässig gewölbt. Ueber die ganze untere Seite verlaufen feine dichtstehende Längsstreifen, die aber wohl von durchgedrückten Gefässbündeln herrühren und also nicht der Rinde angehören. Ich bringe somit diese Sigillaria von Neustadt als Varietät zu Sigillaria Preuiana.