Original paper

Über die Gliederung der zweiglimmerigen Gneisse im Eulengebirge bei Glätzisch-Hausdorf.

Dathe, Ernst

Kurzfassung

Redner geht von der bekannten Eintheilung der Glimmergneisse in den verschiedenen Gneisssystemen, nämlich von den Gruppen der Biotitgneisse (graue Gneisse), der Muscovitgneisse (rothe Gneisse) und der zwei-gliminerigen Gneisse (amphotere Gneisse) aus, indem er gleichzeitig betont, dass die erste und dritte Gruppe im Eulengebirge herrschend sind. Die Biotitgneisse bilden die untere und die zweiglimmerigen die obere Abtheilung des Gneisssystems; jene sind im Allgemeinen an der Ost- und Nordostseite des Gebirges, diese an der Südwestseite desselben zur Entwickelung gelangt. Die Kartirung im Jahre 1882 befasste sich mit der hängendsten Partie des Gneisssystems in der Gegend von Glätzisch-Hausdorf. Es wurde dabei eine weitere Gliederung der zweiglimmerigen Gneisse angestrebt und auf eine Strecke auch durchgeführt. Bei der Abtrennung der einzelnen Stufen war einerseits die verschiedene Structur der Gneisse, andererseits gewisse Einlagerungen innerhalb derselben maassgebend. Die allgemeine Durchführung einer Specialgliederung des Gneisssystems verspricht nicht nur wesentliche Förderung in der Erkenntniss der Architektonik des Gebirges, sondern lässt auch erwarten, dass hinsichtlich der Entstehung der Gneisse sich neue und wichtige Gesichtspunkte ergeben werden. Die in der betreffenden Gegend unterschiedenen Stufen der zweiglimmerigen Gneisse sind vom Hangenden zum Liegenden folgende: 1. Schieferige Gneisse; 2. knotigflaserige Gneisse (Augengneisse); 3. grobflaserige Gneisse; 4. knotigflaserige Gneisse (Augengneisse); 5. flaserige Gneisse, reich an Fibrolith und mit Einlagerungen von Amphiboliten und Serpentinen.