Original paper

Ueber die gegenwärtige Senkung der mecklenburgischen Ostseeküste.

Geinitz, F. Eugen

Kurzfassung

Die Beobachtungen, welche ich im vorigen Sommer und bereits vor 4 Jahren in dem Strandgebiete der Rostocker Haide anstellte, ergaben mir den sicheren Nachweis, dass die mecklenburgische Küste sich gegenwärtig im Zustande säcularer Senkung befindet. Obwohl nun die gesammte deutsche Ostseekünste Erscheinungen liefert, aus denen man dasselbe Resultat erhalten hat und daher mein Nachweis durchaus keine überraschende Neuigkeit ist, möchte ich doch die diesbezüglichen Daten veröffentlichen, einmal weil sie mit den directen Messungen theils in Widerspruch stehen, theils sie ergänzen, und sodann weil man an dieselben noch weitergreifende allgemeine Reflexionen anstellen kann. Nach den Zusammenstellungen von Pegelmessungen in Wismarr, Warnemünde und Swinemünde durch Paschen "hat die Annahme, dass die in Wismar und Swinemünde beobachteten Aenderungen in der Höhe der Ostsee" (nämlich Senkung des Wasserspiegels; die Beobachtungen in Warnemünde lieferten keine genügenden Anhaltspunkte zum Entscheid der Frage) "einer Hebung der Küste in der Gegend jener Häften zuzuschreiben seien, eine überwiegend grössere Wahrscheinlichkeit, als die andere Annahme, dass die Ursache jener Aenderungen allein den Aenderungen in der Intensität und der Dauer gewisser Winde zuzuschreiben sei." Dagegen ist aus den mit peinlichster Sorgfalt durchgeführten Untersuchungen von W. Seibt "die Unveränderlickeit der relativen Lage der ganzen Preussischen Ostseeküste gegen das Mittelwasser der Ostsee" für die Periode der bisherigen Wasserstandsbeobachtungen (1826-1879) für erwiesen zu erachten, und auch der Schluss von G. Hagen, dass eine gegenseitige Veränderung zwischen Küste und Ostsee von nahezu 1/2 Fuss für die Zeit von 1846 bis 1875 vorhanden sei, wird durch Seibt's Untersuchungen als unrichtig nachgewiesen. Es scheint mir nicht ungerechtfertigt, dies Resultat der genauesten Untersuchung von Swinemünde auch für Warnemünde und Wismar auszudehnen und dem von Paschen für letzteren Ort gefundenen Hebungsnachweis keine weitere Bedeutung zu geben. Gegenüber dieser, auf Beobachtungen innerhalb einer kurzen Spanne Zeit begründeten Behauptung eines Stillstandes der Bewegung, steht, der geologische Nachweis dieser Senkung des Landes.