Original paper

Beschreibung einiger neuen Goniatiten und Brachiopoden aus dem rheinischen Devon.

Kayser, Emanuel

Kurzfassung

1. Goniatites angulato-striatus C. Koch (M.S.). Taf. XIII. Fig. 1 u. 2. Unter den verkiesten Goniatitenkernen aus dem Orthoceras-Schiefer der Dachschiefergrube Langscheidt im Ruppachthale bei Diez findet sich eine Form, die durch ihre vollständige Involubilität, den engen Nabel und die von diesem auslaufenden matten Sichelrippen Sandberger's Goniatites circumflexifer ans dem Orthoceras-Schiefer von Wissenbach ähnlich ist. Die geringere Dicke der Ruppacher Form, ihr nicht wie bei clrcumflexifer breit - gerundeter, sondern hoch-parabolisch gestalteter bis etwas zugeschärfter Rücken, sowie eine eigenthümliche auf den Seiten unter dem Rücken hervortretende Winkelstreifung liessen mich indess bald vermuthen, dass hier eine neue Art vorliege. Bereits vor einigen Jahren wandte ich mich deshalb an meinen Freund, Landesgeologen Koch in Wiesbaden, der sich schon länger mit den Goniatiten der nassauischen Orthoceras-Schiefer beschäftigt hatte, und bat ihn, mir seine Ansicht über die Ruppacher Form mitzutheilen. Koch antwortete mir, dass er den fraglichen Goniatiten schon seit langer Zeit kenne und in seiner Sammlung unter dem (auf die eigenthümliche Winkelstreifung anspielenden) Namen angulato-striatus aufbewahre; dass er aber zweifelhaft geworden sei, ob die Form wirklich eine besondere Art und nicht vielleicht bloss eine Varietät von circumflexifer darstelle, umsomehr als ihm die Sutur des fraglichen Goniatiten noch unbekannt sei. Im vorigen Sommer mit geologischen Aufnahmen im unteren Lahnthal beschäftigt, war ich so glücklich, von Schieferbrechern auf der Grube Langscheidt zwei Exemplare der in Rede stehenden Form mit deutlich sichtbarer Lobenlinie zu erhalten. Ihre Untersuchung hat nun eine nicht unerhebliche Abweichung von der Lobenlinie von circumflexifer ergeben und damit einen weiteren Beweis für die Selbstständigkeit der Form geliefert. Obwohl die Art in der jetzt in Berlin befindlichen Koch'schen Sammlung unbenannt ist, muss sie doch den obigen, ihr von Koch gegebenen Namen führen.