Original paper

Erwiderung.

Gilliéron, V.

Kurzfassung

In einem Aufsatze des Herrn Rothpletz enthält das erste Heft des laufenden Jahrganges dieser Zeitschrift pag. 164 eine ebenso schwere als unbegründete Beschuldigung gegen diejenigen, welche die Abfassung des geologischen Theiles im "Compte rendu des travaux de la société helvétique, 1882" besorgt haben. Herrn Rothpletz hat sein Gedächtniss irre geführt, das will ich darthun. Das von ihm erwähnte Protokoll wurde in französischer Uebersetzung von mir langsam gelesen und erlitt diejenigen Aenderungen, welche von Mitgliedern vorgeschlagen wurden. Auf den Absatz, welcher auf den Lochseitenkalk Bezug hat, folgte ein anderer, der eben die dünne Lage kurz beschrieb, die Herr Rothpletz als Röthidolomit nicht gelten lassen will. Er gab in der Sitzung den gleichen Grund an, wie in seinem Aufsatze. Eben wollte ich die Bemerkung machen, dass die meisten Dolomite in Säuren aufbrausen, weil sie kalkhaltig sind, als Herr Heim erklärte, das Beste sei, den Absatz wegzulassen; er strich ihn gleich im deutschen Texte durch, ich machte ein Gleiches im französischen und Herr Rothpletz erklärte sich befriedigt. Diesen ganzen durchgestrichenen Absatz hat jetzt Herr Rothpletz gänzlich vergessen, und er meint, sein Einwurf habe dem Beiworte "dolomitique" im folgenden Absatze gegolten und Herr Heim habe versprochen, "die Stelle" zu streichen. Möglich ist es, dass Herr Rothpletz auch an dieses Wort in der Sitzung dachte; ausdrücklich hat er es aber nicht gesagt, sonst hätte ich es sicher durch das unschuldige "calcaire" ersetzt. Nachdem man das ganze dolomitische Lager preisgegeben hatte, wäre es thöricht gewesen, den dolomitischen Brocken nicht aufgeben zu wollen.