Original paper

Über das Verhältniss der Volumgewichte in flüssigem und starrem Zustande

Hornstein

Kurzfassung

Herr Hornstein sprach über eine für die Geologie, wichtig erscheinende Schlussfolgerung aus den Versuchen welche die Herren Nies und Winkelmann für einige Stoffe über das Verhältniss der Volumgewichte in flüssigem und starrem Zustande angestellt und 1881 in Poggebdorff's Annalen publicirt haben. Der Vortragende hält es für wahrscheinlich, dass ein gleiches, d.h. nur graduell verschiedenes Verhalten bei der Erstarrung auch für andere Stoffe, als für welche es die genannten Herren experimentell nachgewiesen haben, nachweisbar sein würde oder überhaupt statthabe, Wenn dieses auch für die Silicate, bezw. für die Silicatgesteine Geltung habe, so würde damit eine weitere, bisher nicht gekannte Ursache für die vulkanischen Erscheinungen gegeben sein. - Wenn unser Erdball, wie jetzt ja ziemlich allgemein angenommen wird, eine fordauernde Abkühlung durch Wärmeausstrahlung erfährt und die dadurch veranlasste Contraction der Erdrinde die Ursache ist für die fortdauernde Gebirgsbildung durch Faltung und Aufstauung, sowie für das Hervorquellen der Lavamassen, welche also durch den von der sich contrahirenden Erdrinde ausgeübten Druck hervorgepresst werden, so muss ebenso dieselbe Abkühlung auch eine stetig sich fortsetzende Erstarrung solcher Massen zur Folge haben, welche im Innern der Erde in glühend flüssigem Zustand vorhaben sind, gleichgültig, ob dieselben sich bis zum Centrum fortsetzen oder nur eine Medianzone oder -schiebt einnehmen, so dass der Kern des Erdkörpers starr wäre. Dehnen sich aber diese erstarrenden Massen entsprechend wie Wasser, Eisen, Wismut, Zink etc. bei diesem Vorgang des Erstarrens aus, wird ihr spec. Gewicht geringer, ihr Volumen also grösser, so üben auf die übrigen flüssigen Massen einen der Volumvergrösserung entsprechenden Druck aus und bewirken das Hervorpressen einer diesem selben Volumen gleichen Menge Gesteinsmasse. Damit wäre eine neue Kraft, eine neue Ursache für jene wichtigen geologischen Vorgänge erkannt.