Original paper

Ueber das Alter der samländischen Tertiärformation.

Noetling, Fritz

Kurzfassung

Die samländische Tertiärformation ist zu oft in grösseren und kleineren Arbeiten von Zaddach, Berendt und Anderen des Eingehendsten auf die Folge und Petrographie der Schichten so wie der Lagerungsverhältnisse dargestellt worden, als dass zu erwarten wäre, hierin noch wesentlich Neues aufzufinden, Einen besonders hervorragenden Platz nimmt unter diesen Arbeiten Zaddach's geognostische Monographie "Das Tertiärgebirge Samlands" ein, worin an zahlreichen Einzelprofilen, die aneinandergereiht die Aufschlüsse der Nord- und Westküste wiedergeben, die Schichtenfolge erläutert wird. Alle diese Arbeiten, besonders aber die letztgenannte, beschäftigen sich jedoch fast nur mit der stratigraphisch - petrographischen Ausbildung des samländischen Tertiär. Ueber die Altersfrage desselben haben wir einige Bemerkungen von Herrn Beyrich, eine kleine Arbeit von K. Mayer und die Einleitung zu Heer's miocäner baltischer Flora. Eine eingehende Beschreibung der Fauna des samländischen Tertiärs mangelte aber bis jetzt, trotzdem schon lange ein reichliches Material der Bearbeitung harrte. Professor Zaddach, welchem das Zusammenbringen dieses schönen Materials fast ausshliesslich zu danken ist, hatte die Absicht, sich selbst der Bearbeitung desselben zu unterziehen; jedoch erreichte ihn der Tod, ehe er dieselbe ausgeführt hatte. Diese jetzt im mineralogischen Museum hiesiger Universität aufbewahrte Sammlung hat mir Herr Bauer in liebenswürdigster Weise zur Untersuchung übergeben. Ich spreche ihm hierfür meinen wärmsten Dank aus. Die Monographie der samländischen Tertiärfauna wird in den Abhandlungen der königl. geologischen Landesanstalt in Berlin im nächsten Jahr erscheinen, doch sei es mir schon jetzt gestattet, einige Ergebnisse hieraus, namentlich in Bezug auf die Echinidenfauna zu veröffentlichen. - Zuvörderst sende ich eine kurze geologische Einleitung nebst einer Kritik der der bisher ausgesprochenen Ansichten über das Alter der samländischen Tertiärformation voraus, da einerseits letztere durch das Egebniss meiner Untersuchungen mehrfach in Frage gestellt werden, andererseits aber meine Ausführungen ohne Bezugnahme auf erstere nicht verständlich wären.