Original paper

Über das zuerst gedruckte 10. Blatt seiner geologischen Uebersichtskarte der Gotthardbahnstrecke Erstfeld-Arbedo. Maassstab 1 : 25000 vor.

Stapff, F. M.

Kurzfassung

Es kommen gleichzeitig die anstehenden Gesteine in ihrem ununterbrochenen Verlauf durch Uebergangfarben ohne Punktirung etc. zur Darstellung und die Auflagerungen durch Signaturen. Letztere sind schwarz, sofern sie abgeschlossene Erscheinungen betreffen; zinnoberroth sofern noch fortgehende. Diese Unterscheidung ist besonders im Zweck der ganz detailirten Aufnahmen und Untersuchungen begründet, welche das hauptsächlichste Material für die Karte lieferten. Sie wurden für die Tracirung (und auch während des Baues zur Beantwortung technischer Fragen) der Gotthardbahnlinie ausgeführt, und es kam bei denselben besonders darauf an, sicheres (d.h. festes, ruhendes) und unsicheres (d.h. bewegliches, Steinfällen u. dgl. ausgesetztes) Terrain zu unterscheiden. Verwitterte, zerrüttete, faule Klippen sind rostfarben punktirt. Steinfälle, Sturz- und Trümmerhalden, Bergstürze u. dergl. sind mit schwarzen Kreuzchen () bezeichnet, wenn sie zur Ruhe gekommen sind, mit rothen Kreuzchen, wenn noch lebendig. Schuttkegel, Muhren, schuttführende Wildbäche mit und ohne Bett, Dragoni u. dergl. haben die Signatur kleiner Kreise (); schwarz wenn sie vernarbt oder zur Ruhe gekommen sind, zinnoberroth, wenn sie noch beweglich sind oder noch ausbrechen.