Original paper

Ueber die Fauna des Dobbertiner Lias.

Geinitz, F. Eugen

Kurzfassung

Durch fortgesetztes Sammeln und sorgfältiges Durchschlagen der Kalkconcretionen aus der Dobbertiner Thongrube bin ich in der Lage, den früheren Berichten wesentliche Ergänzungen folgen zu lassen; weitere Arbeiten der nächsten Jahre werden voraussichtlich noch mehr Neues fördern. I. Fische. Ausser zahlreichen einzelnen Schuppen und Knochen von Fischen fanden sich bisher folgende Formen. 1. Dapedius cf. punctatus Ag. Agassiz, Rech. poiss. foss. II., pag 192, t. 25a. Quenstedt, Jura pag. 226 (aus Lias Epsilon). 2. Leptolepis Bronni Ag. Agassiz, Rech. II., pag. 133. Quenstedt, Jura pag. 238, t. 33, f. 8-11. Zwei vollständige Schädel, ein fast vollständiges ganzes Thier von ca. 6 dm Länge mit Schuppen, und ein längeres Stück Wirbelsäule. Diese Formen, mit denen aus Lias epsilon übereinstimmend, sind wahrscheinlich identisch mit Leptolepis concentricus Egerton aus dem oberen Lias von Dumbleton (vergl. Quart. Journ. Geol. Soc., London 1849, V., pag. 35). Manche isolirte Schuppen werden leicht mit der Posidonia opalina Quenst. verwechselt. II. Gephalopoden. 1. Ammonites (Lytoceras) cornu copiae Young. Ein gutes, 15 dm grosses Exemplar, mit einer Concretion verwachsen, z. Th. aber nur im Abdruck erhalten, ohne Sutur tragende Windungen; durch seine Schalenstructur und die Umgänge identificirbar mit obiger Form.