Original paper

Einige Wahrnehmungen längs der Nord-Pacific-Bahn zwischen Helena, der Hauptstadt Montanas, und den Dalles (Oregon) am Ostabhange des Kaskaden-Gebirges.

Vom Rath, Gerhard

Kurzfassung

Helena (4266 e. F. üb. M. [1 e. F.=0,3048 m]) liegt auf hügeligem Gehänge ca. 12 e. Ml. (1 e. Ml.=1828,8 m) östlich der Hauptwasserscheide des Continents, 12 Ml. westlich vom Missouri. Gegen diesen Strom, welcher 52 Ml. SSO. von Helena durch die Vereinigung von Gallatin, Madison und Jefferson ("the three Forks of the Missouri") 4100 F. hoch (entdeckt durch Lewis und Clark 27. Juli 1805) entsteht und 34 Ml. nördlich der Hauptstadt in die berühmte Felsschlucht "Gate of the Rocky Mountains" eintritt, dehnt sich eine Ebene aus, während gegen S. und W. die Vorhöhen der "Rockies" sich in unmittelbarer Nähe erheben. Eine treffliche Umschau gewinnt man auf dem die Stadt etwa 450 Fuss überragenden, kaum 1/2 Ml. gegen SW. entfernten Mt. Helena. Von jenem Gipfel erscheint gegen O. und N. die Ebene in etwa 12 Ml. Entfernung begrenzt, durch ein Felsengebirge, dessen einförmige Kammlinie von einer zahnförmig zersplitterten Berggestalt (Bear's Tooth, über jenem Gate, etwa 2000 F. den Missouri überragend) unterbrochen wird. Jenes Gebirge, zum Theil aus Granit, zum Theil aus jurassischen Sandsteinen bestehend, Big Belt Mts genannt, bildet aus der Gegend von Livingston am Yellowstone-Fluss bis zum Gate of the Mountains und dem Fort Shaw eine nordöstliche Parallelkette der "Rockies". Gegen S. und W. stellt sich ein verworrenes Gebirgsland dar, zahlreiche Profillinien übereinander, nur spärlich noch mit Wald bedeckt. Wasserleitungen ziehen aus den Schluchten zur Ebene nieder, dem Landbau und dem Grubenbetrieb dienend.