Original paper

Ueber die Heimath der ostpreussischen Senon-Geschiebe.

Lunugren, B.

Kurzfassung

In seiner Arbeit "Cephalopoderna i Sveriges Kritsystem I. Sveriges Kritsystem systematiskt framstäldt" behandelt Herr Dr. Moberg auch die Frage nach dem Heimathsgebiet der Senongeschiebe von West- und Ostpreussen, die von Herrn Dr. Schröder (diese Zeitschrift Jahrg. 1882) beschrieben sind. Schröder hat gezeigt, dass diese Geschiebe nicht in Schweden ihre Heimath haben können, Moberg aber sucht einige dieser Beweise zu entkräften. Der gute Erhaltungszustand von Actinocamax subventricosus, der Schröder gegen den schwedischen Ursprung der Art zu sprechen scheint, hindert, wie Moberg hervorhebt und wie Sie ja auch gesehen haben, an und für sich gar nicht, sein Heimathgebiet im nordöstlichen Schonen zu suchen. Jedoch sprechen so viele andere Umstände gegen eine solche Annahme, dass dieselbe mir ganz unmöglich scheint. Zwar sagt Moberg nicht ganz bestimmt, dass der in Geschieben in West- und Ostpreussen auftretende Altinocamax subventricosus von Schweden stamme, giebt aber doch an, dass der von Linderödtåsen und Bornholm gebildete Gneissrücken möglicherweise etwas gegen SO. verlängert, genüge, um die eigenthümliche Verbreitung dieser Art in Preussen zu erklären. Hierin kann ich ihm nicht beistimmen. Der Gneissrücken von Linderödtåsen und seine Fortsetzung gegen SO. kann doch kaum dem Inlandeise eine solche Ablenkung gegeben haben, dass dadurch Geschiebe vom nordöstlichen Schonen nach West- und Ostpreussen transportirt worden sind.