Original paper

Über mit Flussspath überkleideten cambischen Sandstein

Tenne

Kurzfassung

Das Gestein, über das Herr Remelé schon in der diesjährigen Februar-Sitzung unserer Gesellschaft gesprochen hatte, ist ein feinkörniger Quarzit, der aus fast reinem Quarz besteht; hin und wieder stellt sich in dem gleichmässigen Gefüge ein Feldspathbruchstück ein, das auf frischem Bruch leicht an dem Glanz der Spaltflächen erkannt wird, und ausserdem sind mit der Loupe noch matte, hie und da zerstreute Pünktchen von gelblicher Farbe zu erkennen, welche auf verwitterten orthoklastischen Feldspath hinweisen. Rundliche Quarzkörner von Hagelkorn- bis Erbsen-Grösse heben sich auf der weisslichgrauen Bruchfläche durch ihre dunklere Farbe deutlich hervor. Unter dem Mikroskop fassen die einzelnen Körner der Grundmasse - Quarz vorwiegend, dann Plagioklas und Orthoklas, letzterer mehr oder weniger verwittert - unregelmässig zackig in einander. Nur die grösseren gerundeten Quarze haben einen regelmässigeren Umriss, welcher zwischen gekreuzten Nicols jedoch nicht regelmässig bleibt, da orientirt angelagerte Substanz in die Lücken zwischen den kleinen Körnern eingreift. In beiderlei Quarzen erkennt man bei geeigneter Vergrösserung Flüssigkeitseinschlüsse mit beweglichen Libellen zu Schnüren an einander gereiht. Auf Klüften, die das Gestein in unregelmässiger Weise durchsetzen, sind hell weingelbe Flussspathwürfel auskrystallisirt, welche keine andere Form zeigen; die Kanten haben bis zu 5 mm Länge. Theilweise ist diese Krystallkruste mit einem bräunlichen Ueberzuge überkleidet, welcher von Salzsäure nicht angegriffen, sondern nur gebleicht wird. Die Lösung giebt mit Ammoniak keine Eisenreaction. Auf diesem letzterwähnten Ueberzuge oder auf der Krystallkruste selbst sitzt nun eine zweite Generation von meergrün bis intensiv blaugrün gefärbten Flussspäthen, deren Würfelkante bis zu 8 mm lang ist. Die letzteren zeigen im Gläscnen erwärmt das benannte phosphorescirende Leuchten in ausgezeichnetem Grade; auch bei ihnen tritt höchstens die Octaëderfläche neben dem Würfel auf, doch ist dieselbe stets Spaltfläche. Ferner besprach der Vortragende einige Stufen von Markasit, welche auf einer Excursion der allgemeinen Versammlung unserer Gesellschaft in Hannover an der Halde der Asphaltwerke zu Limmer gefunden wurden.