Original paper

Die Liparite Islands in geologischer und petrographischer Beziehung.

Schmidt, C. W.

Kurzfassung

Die vorliegende Arbeit verdankt ihre Entstehung einer im sommer 1883 gemeinschaftlich mit Herrn Dr. Konrad Keilhack Dach Island unternommenen Reise. Das Interesse für die Naturerscheinungen dieser entlegenen Insel ist ein sehr altes, und die mehr oder minder wissenschaftliche Literatur geht bis weit in das vorige Jahrhundert zurück. Viele Theorien sind mit dem Namen Islands verknüpft, ja, haben theilweise ihre Begründung dort gefunden. Allein das Kampfgeschrei der Streitenden ist lange verhallt, an Stelle der Speculation ist auch hier die exacte Forschung in ihr unumschränktes Recht getreten. Während meines fast viermonatlichen Aufenthalts auf Island habe ich meine besondere Aufmerksamkeit den Eruptivgesteinen und den vulkanischen Erscheinungen überhaupt zugewendet, und ich hoffe, dass die folgenden Untersuchungen wenigstens etwas zur weiteren Kenntniss der grossen Liparitfamilie beitragen werden. Die bisher über isländische Liparite vorliegenden Notizen sind sehr spärlich und durch die ganze Literatur zerstreut. Nur von wenigen Varietäten ist der petrographische Habitus und von noch wenigeren das geologische Auftreten näher beschrieben worden. Zum besseren Verständniss der im Folgenden zu behandelnden Verhältnisse möge es mir gestattet sein, im Anschluss an die beigefügte Kartenskizze (Taf. XXX) zuerst einen flüchtigen Abriss der geologischen Beschaffenheit Islands zu geben.