Original paper

Ein bräunlichrothes, poröses Dolomitgeschiebe von Schönkirchen

Gottsche, Karl

Kurzfassung

Herr Gottsche legte ein bräunlichrothes, poröses Dolomitgeschiebe von Schönkirchen, 6 Kilom. ONO. von Kiel vor, welches sich durch zahlreiche Exemplare von Platyschisma Kirchholmiensis KEYS. als zur oberen Abtheilung des Mitteldevon gehörig verräth. Diese Art ist lediglich aus Livland bekannt; auch zeigt der Gesteinscharakter des vorgelegten Geschiebes die vollkommenste Uebeinstimmung mit dem ansteheden Vorkommen von Kirchholm an der Düna, von welchem Belegstücke aus der coll. Buch verglichen werden konnten, so dass an der livländischen Herkunft des gedachten Geschiebes nicht zu zweifeln ist. Ferd. Romer hat soeben in der Lethea erratica (pag. 137, t. XI, f. 1 a) zwei Geschiebe desselben Platyschisma - Dolomites aus Ostpreussen bekannt gemacht. Der Vortragende constatirte ferner in dem mineralogischen Museum der Universität Rostock zwei solche Geschiebe von Warnemünde und Tessin in Mecklenburg, sowie in der städtischen Sammlung zu Neubrandenburg ein ebensolches Geschiebe von Greifswald. - Es erhöht sich durch diesen Fund die Zahl der bestimmt aus den russischen Ostseeprovinzen selbst stammenden Geschiebe-Arten für Schleswig-Holstein auf 7; es sind dies ausser dem eben besprochenen Gestein der untersilurische Cyclocrinus - Kalk von Munnalas (früher unter dem Wesenberger Gestein subsummirt); der obersilurische Pentamerus - borealis - Kalk; der obersilurische Kalkstein mit Leperditia phaseolus, der mitteldevonische Coccosteus-Sandstein; der oberdevonische Estheria - Kalk und endlich der gleichfalls oberdevonische Sandstein mit Spirifer Archiaci. Alle diese Gesteine sind in Schleswig - Holstein äusserst selten.