Original paper

Bemerkungen über das "rheinisch-schwäbische" Erdbeben vom 24. Januar 1880.

Eck, H.

Kurzfassung

In den Verhandlungen des naturwissenschaftlichen Vereins zu Karlsruhe, Heft 8, 1881, pag. 197-264, hat die Erdbeben-Commission desselben eingehende Mittheilungen über dasjenige Erdbeben gemacht, welches am 24. Januar 1880 abends gegen 7 3/4 Uhr den östlichen Theil der Rheinpfalz, den Nordostzipfel des Elsass, einen Theil des nördlichen Baden und einen Streifen von Württemberg erschüttert hat, "der sich im Norden der Hohenzollernschen Lande von WNW. nach OSO. hinzieht". Der Abschnitt I des Berichts (von Wagner) enthält auf pag. 9-41 eine Zusammenstellung von den Angaben der Localbeobachter, Abschnitt II (Theile a bis d, f und g von Sohncke, e von Jordan) auf pag. 42-53 eine zusammenfassende Schilderung des Erdbebens und Abschnitt III (von A. Knop) auf pag. 53-62 die Geognosie desselben, welchem auf pag. 63-66 Bemerkungen über die geodätische Untersuchung der durch Erdbeben bewirkten Dislocationen an der Erdoberfläche (von Jordan) angehängt sind. Eine Uebersichtskarte veranschaulicht das erschütterte Gebiet, auf welcher diejenigen Orte, "von denen Nachrichten über die Erschütterungen erhalten werden konnten, durch rothe Kreise von 3 verschiedenen Grössen (entsprechend der grösseren oder geringeren Intensität der Erscheinung) angedeutet sind, während solche Orte, von welchen ausdrücklich die Nachricht vorliegt, dass das Erdbeben nicht bemerkt sei, durch schwarze Kreise bezeichnet wurden". Indem der Verfasser wegen der Einzelheiten auf den Inhalt des Berichts verweist, kann er doch nicht umhin, zum Verständniss des unten Folgenden den nachstehenden kurzen Auszug aus demselben zu geben, wobei er dem so überaus vollständigen 1. Abschnitt den ganz geringfügigen Nachtrag hinzuzufügen sich erlaubt, dass nach Mittheilungen in der Schwäbischen Kronik vom 30. Januar 1880, No. 25, und in der Karlsruher Zeitung vom 30. Januar 1880, No. 25, die Bewegung in Pforzheim von Süd nach Nord (man wird vielleicht hinzusetzen dürfen: oder umgekehrt) gerichtet war.