Original paper

Einige für Ostpreussen neue Geschiebe.

Vanhöfen

Kurzfassung

Durch die Lethaea erratica von Herrn F. Romer wurde ich darauf aufmerksam, dass verschiedene Gesteine, die mir schon lange aus Ostpreussen bekannt waren, als dort nicht vorkommend gelten. Die Angaben Roemer's, soweit sie ostpreussische Geschiebe betreffen, sind hauptsächlich der Arbeit von Herrn Notlinq entnommen, betitelt: "Die Cambrischen und Silurischen Geschiebe der Provinzen Ost- und Westpreussen." (Jahrb. d. könig). preuss. geol. Landesanstalt für 1882, pag. 315). Notling führt darin folgende Geschiebe als in Ostpreussen nicht vorkommend auf, welche "in westlicher Richtung eine weitere Verbreitung besitzen, in östlicher gelegenen Gegenden aber sicher nicht gefunden werden": 1. Scolithes-Sandstein, 2. Buntfarbiger Glauconitkalk, 3. Dunkelbraunrother Megalaspis-Kalk, 4. Krystallinischer Esthonus-Kalk, 5. Conchidium-Kalk, 6. Rother Grinoidenkalk. Von diesen Geschieben findet sich mit Sicherheit Scolithes-Sandstein und Conchidium-Kalk in Ostpreussen, ferner auch die Varietäten a und c des rothen Endocerenkalks, welche demselben Niveau wie der braunrothe Megalaspis-Kalk (var. b) angehören und Herrn Notling aus unserer Provinz auch nicht bekannt waren.