Original paper

Entwurf einer Gliederung der Kreideformation in Syrien und Palästina.

Noetling, Fritz

Kurzfassung

Wenn die nachstehend mitgetheilte Gliederung der Kreideformation in Syrien und Palästina als Entwurf bezeichnet ist, so soll damit gesagt sein, dass ich dieselbe keineswegs für abgeschlossen, sondern im Detail jedenfalls für modificationsbedürftig halte; inwieweit ich richtig geschlossen habe, werden spätere Forschungen klar stellen. Dringliche Gründe haben mich veranlasst, eine Gliederung der syrischen Kreideformation zu veröffentlichen, die nicht bis in die letzten Details als durchgearbeitet gelten kann. Durch meine Uebersiedelung nach Calcutta war es mir nicht mehr möglich, das reiche, von mir gesammelte Material an Kreidefossilien erschöpfend zu verarbeiten, um dann auf Grund dieser Untersuchungen eine solche Gliederung festzustellen. Es blieb mir nur noch Zeit, mein Material so weit sichten zu können, um mit Zuhülfenahme meiner Beobachtungen unterwegs die Grundlinien derselben zu skizziren. Trotzdem aber glaube ich mit diesem Entwurf nach zwei Seiten hin nützen zu können, einmal wird derselbe einer zukünftigen Bearbeitung meiner Sammlungen als Anhalt dienen, dann aber hoffe ich durch denselben manche nicht ganz zutreffende Ansichten anderer Autoren berichtigen zu können, und schliesslich bin gerade ich in der Lage, Ergänzungen zu den Werken von Fraas und Hamlin liefern zu können, die sonst verloren wären. Rev. Bird in 'Abeh hatte nämlich die Liebenswürdigkeit, mich an jene in engen Thälern der Umgebung von Abeh versteckt gelegenen Fundorte zu führen, von welchen die schönen Kreidefossilien stammen, die durch Fraas zum ersten Male genauer bekannt wurden. Weitere Arten hat nach ihm Hamlin beschrieben, allein diesem Autor standen bei der Abfassung seines Werkes nur Sammlungen syrischer Fossilien zu Gebote, deren Fundort und geologisches Niveau entweder gar nicht, oder doch nur sehr mangelhaft bekannt waren, daher ist auch der Werth dieser fleissigen Abhandlung nur ein sehr bedingter. Aus Hamlin's Angaben geht hervor, dass der grösste Theil der besser erhaltenen und beinahe alle abgebildeten Arten einer Sammlung entstammen, welche von Rev. Bird in 'Abeh gesammelt und durch Vermittelung des Syrian College nach Cambridge gelangt war.