Original paper

Ueber das Auftreten von Phosphorsäure im Natronsalpeterbecken von Chile.

Ochsenius, Carl

Kurzfassung

Der bisher bestrittene Gehalt an Phosphorsäure in den Natronsalpeterbecken von Chile ist nunmehr aufgefunden. Derselbe ist allerdings sehr gering, aber doch sehr deutlich und charakteristisch nachweisbar auf mikrochemischem Wege. Ich habe bis jetzt zwei Schichten des Hangenden und das gewöhnliche Nitrat der Salpeterfelder von der Pampa Taltal in Chile untersucht, sowie eine rein weisse Varietät des Nitrates und das Liegende einer Mulde ebendaher. Die ersten drei Schichten lassen ihren Gehalt an Phosphorsäure sofort bei der Reaction mit molybdänsaurem Ammonium unter dem Mikroskop in den hellgrünen, glänzenden Rhombendodekaëdern des phosphorsauren Molybdän - Ammoniums erkennen. In den beiden anderen konnte ich die gesuchte Substanz nicht entdecken. Sicherlich findet sich überall die äusserst fein vertheilte und schwache Beimischung eines Phosphates in den Nitratmulden. Herr Professor Streng war so gütig, meine Operationen zu leiten und die Resultate zu bestätigen. Meine Erklärung der Bildung des Natronsalpeters aus Mittellaugensalzen mit Natriumcarbonat und eingewehtem Guanostaub ist demnach vollkommen richtig und unangreifbar.

Keywords

chilephosphoric acid