Original paper

Über die nähere Altersbestimmung der Etagen F, G, H Barrande's.

Fritz, Frech

Kurzfassung

Die allgemeine Altersbestimmung der böhmischen Stufen F, G, H kann als endgiltig festgestellt angesehen werden, seitdem auch die Prager Geologen dieselben dem Devon zurechnen. Jedoch besteht über Abgrenzung und Gliederung dieser Devonbildungen noch keineswegs wünschenswerthe Klarheit. E. Kayser hat neuerdings vorgeschlagen, die Zone F1 vom Devon abzutrennen und dem Silur zuzurechnen; er stützt sich dabei besonders auf das Fehlen der Goniatiten in F1. Jedoch ist das Nichtvorhandensein dieser Cephalopoden-Gruppe wohl einfacher durch die sehr erheblichen Facies - Verschiedenheiten von F1 und F2 zu erklären. Ist doch auch im rheinischen Devon das Auftreten der Goniatiten in viel höherem Grade von den Facies- als von den Niveau-Verhältnissen abhängig. In den Calceola-Schichten der Eifel ist bisher kaum ein Goniatit gefunden worden, während dieselben in den gleichalterigen Wissenbacher Schiefern neben Orthoceren den Hauptbestandtheil der Fauna bilden. Fasst man dagegen andere allgemeiner verbreitete Thierklassen in's Auge, so zeigt sich, dass F1 eine sehr erhebliche Abweichung vom Silur bezw. Uebereinstimmung mit dem Devon besitzt. Von den bekannten silurischen Trilobiten-Gattungen Ampyx, Cromus, Deiphon, Staurocephalus und Sphaerexochus geht keine einzige Art über E2 hinaus, von Calymene finden sich in den höheren Schichten der Prager Mulde nur vereinzelte und zweifelhafte Reste. Ebenso ist nur eine verhältnissmässig sehr kleine Zahl von Arten E und F gemeinsam, während eine grössere Anzahl von Formen durch F bis G1 hindurchgeht. Die wenigen in F1 vorkommenden Brachiopoden, wie Spirifer superstes, Sp. Nerei, Rhynchonella princeps und Latona, reichen zum grössten Theil bis F2 hinauf. Von ausschlaggebender Bedeutung für die Auffassung des Verhältnisses von F1 und F2 ist endlich der Umstand, dass beide sich bis zu einem gewissen Grade vertreten; wo der eine Horizont mächtig entwickelt ist, erscheint der andere bis zum völligen Verschwinden rückgebildet.