Original paper

Dritter Beitrag zur Kenntniss der Zinnerzlagerstätte des Mount Bischoff in Tasmanien.

Von Groddeck

Kurzfassung

Die Sammlung von Gesteinen, Mineralien und Erzen des Mount Bischoff, welche das Material zu den früher veröffentlichten Untersuchungen lieferte, erhielt erneutes Interesse durch einen Zuwachs z. Th. sehr instructiver Stücke, welche im Sommer 1886 der Bergakademie zu Clausthal von Herrn Ranft gütigst geschenkt wurden. Herr Ranft, welcher sich lange am Mount Bischoff aufgehalten hat, war auch so gütig, mich über die dortigen localen Verhältnisse zu unterrichten und mir über die Fundpunkte sämmtlicher Sammlungsstücke, mit Hülfe von Handskizzen, Angaben zu machen. Meine Kenntniss von der geologischen Beschaffenheit des Mount Bischoff ist ferner durch Herrn G. Thureau in Launceston dadurch wesentlich bereichert worden, dass mir derselbe einen dem Parlament von Tasmanien erstatteten Bericht über den Waratah- und Penguin - Grubendistrict zuschickte, welchem eine geologische Skizze und Profile beigegeben sind. Durch die Güte dieser Herren bin ich nun in den Stand gesetzt, einige Beobachtungen über die Gesteine und Erze des Mount Bischoff den älteren hinzuzufügen. 1. Porphyr. Topasirte Porphyre kennt man bis jetzt nur vom Schneckenstein in Sachsen und vom Mount Bischoff in Tasmanien. Die Vergleichung dieser so weit von einander auftretenden Gesteine ist mir dadurch ermöglicht worden, dass auf meine Bitte der königl. Bergakademie zu Clausthal eine vollständige Suite des sächsischen Vorkommens durch die gütige Vermittelung der Herren H. Credner und M. Schröder geschenkt wurde. Unter den sächsischen topasirten Porphyren finden sich keine, welche äusserlich dem von mir früher als porphyrischer Topasfels vom Mount Bischoff beschriebenen Gestein gleichen.