Original paper

Beiträge zur Geologie von Westafrika.

Gürich, Georg

Kurzfassung

Die folgenden Mittheilungen sind das Resultat einer leider nur allzu schnell beendeten Afrika-Reise, deren Ziel das Niger-Benuë-Gebiet war. Der fernste von mir erreichte Punkt ist Loko am Benuë, ungefähr da gelegen, wo der 8.° N. Br. und der 8.° O. v. Gr. sich kreuzen. Bei der Eintönigkeit der geologischen Beschaffenheit des Innern wären kaum nennenswerthe Angaben über Gneisse und problematische Sandsteine das einzige Ergebniss der ganzen Reise gewesen, wenn ich nicht auf der Hin- und Rückreise hätte einige Punkte der Küste besuchen können, die wesentlichere Beobachtungen gestatteten; die Resultate kommen fast ausschliesslich der Petrographie zu gute. Was den Theil der Westküste südlich von Senegambien bis zum Niger-Delta anlangt, so liegen bisher nur einzelne Mittheilungen vor, die sich überdies zum grössten Theil nur auf die Goldküste beziehen (pag. 112 ff.). Mittheilungen über das Niger-Benuë-Gebiet sind in der geologischen Literatur überhaupt noch nicht vorhanden, sondern beschränken sich auf einzelne gelegentliche Angaben in der geographischen Literatur in den Reiseberichten von Barth, Rohlfs und Flegel. Die Geringfügigkeit des mitgebrachten Materials gestattete nur eine Untersuchung auf optischem Wege. Vergleichsmaterial aus dem Breslauer mineralogischen Museum war mir durch die gütige Erlaubniss des Geh. Bergraths Herrn Prof. Dr. Ferd. Romer zugänglich. Instrumente stellte mir Herr Prof. Dr. J. Lehmann, nunmehr in Kiel, freundlichst aus der krystallographisch-petrographischen Abtheilung des Breslauer mineralogischen Museums zur Verfügung. Zu besonderem Danke bin ich Herrn Prof. Brögger für freundlichst ertheilte Auskunft verpflichtet (pag. 101).