Original paper

Untersuchungen über fossile Hölzer.

Felix, Johannes

Kurzfassung

1. Holz von Phyöngyang in Korea. Jahresringe sind bei diesem Holz deutlich ausgebildet, indem die Zellen der äussersten Lagen einer Zuwachszone radial verkürzt sind. Ihr Bau scheint auf Stamm- oder älteres Ast-Holz zu deuten. Ausser den Grenzen der Jahresringe erblickt man im Querschliff noch zahlreiche andere dunkle Rinden, die jedoch nur einer mechanischen Verdrückung des Holzes ihre Entstehung verdanken. Auf den Radialwandungen der Tracheiden stehen die Tüpfel stets in einer Reihe und berühren sich niemals. Ihr äusserer Hof stellt eine Ellipse dar, deren grössere Axe 0,015 bis 0,017 mm beträgt. Die Markstrahlen sind stets einfach, meist 2-10, selten bis 16 Zellreihen hoch. Harz führendes Strangparenchym fehlt. - Das Exemplar stammt von Phyöngyang, in Nordwest-Korea, ungefähr unter 39° N. Br. und 126° O. L. Gr. gelegen. Die Hügel, auf denen dieser Ort steht, zeigen theils am Ufer des Tatung, theils an ihrem nördlichen Hange nach Gottsche folgendes Profil von unten nach oben:[...] Das Streichen ist NNW-SSO, das Einfallen 12-20 nach WSW. Das in Vorstehendem beschriebene Holz nun wie auch das folgende stammt aus der Schicht 1. Andere organische Reste haben sich leider weder in dieser noch in den anderen Schichten gefunden, und man hat daher keine Anhaltspunkte, das Alter des betreffenden Schichtencomplexes zu bestimmen. Auch das Liegende desselben giebt darüber keinen Aufschluss, indem es theils von kryvstallinischen Schiefern, theils (zwischen Phyöngyang und Samdeung) von Kalken von ebenfalls unbekannten Alter gebildet wird. Die fossilen Hölzer in dieser Beziehung zu benutzen, ist leider nur bis zu einem sehr geringen Grade möglich. Das beschriebene Exemplar gehört zur Gattung Cedroxylon, ein Bautypus, welcher zuerst in der Trias-Formation auftritt und sich dann durch alle Formationen hindurch bis zur Gegenwart erhalten hat. Im nächsten Holz werden wir einen Vertreter der Gattung Araucarioxylon finden.