Original paper

Mittheilungen über das ligurische Erdbeben vom 23. Februar 1887 und folgende Tage.

Weiss, Ch. E.

Kurzfassung

Erst Mitte Juni kehrte ich von einem monatelangen Aufenthalte in Oberitalien etc. zurück, während dessen ich das am 23. Februar eingetretene Erdbeben, welches Land und Leute der Riviera so stark erschütterte, mit erlebte. Ich befand mich in dieser Zeit in San Remo, wo sich die Bewohner grösserer Gunst des Schicksals als an vielen anderen benachbarten Orten insofern zu erfreuen hatten, als es hier keine Todte, kaum Verwundete, zwar viele mehr oder weniger stark beschädigte Häuser und Baulichkeiten, aber wenig ganz eingefallene gab und die Bewohnerschaft im Ganzen mit dem Schrecken und heiler Haut davon gekommen ist. Das Erlebniss war für den Geologen von Interesse, der an solche Erscheinungen noch nicht gewöhnt war; und was ich den Freunden bei der Rückkehr mündlich mittheilte, veranlasste sie, den Wunsch auszusprechen, dass ich meine Beobachtungen weiterem Kreise zugänglich machen möchte. Was ich sah und beobachtete, ist freilich, soweit es wissenschaftlichen Werth beanspruchen kann, nur wenig, und stimmt das geologische Interesse, das ich der Erscheinung entgegen brachte und bringen musste, wesentlich herab; denn ich bin nicht im Stande, solche Fragen zu lösen, welche sich auf den Vorgang im Grossen beziehen, und gerade die wichtigsten Punkte festzusetzen, wie Richtung und Zeit der Bewegung im Ganzen, welche über Ursprung und Fortschreiten derselben Belehrung verschaffen würden. Bei Mangel aller erforderlichen Instrumente kann hierüber in jenem weiten Strich Landes, wo der Vorgang stattfand, nichts Sicheres festgesetzt werden. Die Italiener haben Seismometer am Vesuv und in Moncalieri, südlich bei Turin. Dass das aber völlig ungenügend ist, um über das ligurische Erdbeben näher zu belehren, ist selbstverständlich Man hätte, wie aus nachstehenden Mittheilungen folgen wird, an zahlreichen Orten des Gebietes Seismometer haben uud an ihnen beobachten müssen, um die Eigentümlichkeiten der Bewegung kennen zu lernen, resp. die Beobachtungen zu controliren.