Original paper

Exkursionen zur Hauptversammlung 1887 in der Rheinprovinz und Westfalen

vom Rath; Schulz, Eugen

Kurzfassung

Bei den Ausflügen, auf welchen Herr vom Rath und Herr Eugen Schulz in freundlichster Weise hervorragenden Antheil an der Führung nahmen, lernten die Theilnehmer am Montag Nachmittag zunächst Rolandseck und den kleinen Krater des Rodderberges, einen der jüngsten der niederrheinischen Vulcane, kennen. Nachdem man einige Minuten auf der durch ihre landschaftliche Lage und den herrlichen Ausblick auf das am anderen Rheinufer liegende Siebengebirge berühmten Bahnhofsterrasse von Rolandseck verweilt hatte, besuchte man den Park des Herrn Eug. vom Rath daselbst. Dieser Park zieht sich an den Gehängen des Basaltberges hinauf, der hier aus den Devonschichten herausgewaschen ist und von dem Epheu-umrankten, weithin sichtbaren Rolandsbogen gekrönt wird. Innerhalb des Gartens hat die Bahn den Basaltvorsprung mit einem tiefen Einschnitte durchfahren und ein Profil freigelegt, das in ausgezeichnetster Weise die bekannte strahlige und fiederstellige Anordnung der Basaltsäulen zeigt. Der Einschnitt hat gerade den Ausstrahlungspunkt der Säulen getroffen, die sich nach aussen hin aus der mehr senkrechten in die mehr horizontale Richtung umbiegen, um sich an der trichterförmigen Begrenzungsfläche der Basaltmasse normal auf diese Fläche zu stellen. - Der Weg führte sodann über die Basaltkuppe und durch das auf der Höhe aufgeschlossene, mit dem Basalt verbundene Trachytconglomerat, das nur vor der Bildung des Rheinthales hier abgelagert sein kann und einst mit der grossen Gonglomeratmasse im Siebengebirge eine zusammenhängende Decke gebildet haben muss, nach dem südöstlichen Kraterrande des Rodderberges, auf welchem man einen guten Ueberblick über die flache, schüsselförmige Einsenkung des Kraters gewann, dessen Boden jetzt ganz von Löss bedeckt ist.