Original paper

Über quarzitischen Zechstein mit Productus horridus von der Höhe des Thüringer Waldes.

Zimmermann, Ernst

Kurzfassung

Die geognostischen Aufnahmen des Redners im Jahre 1886 auf Blatt Crawinkel im Thüringer Wald hatten denselben ein durch Führung von Productus horridus als Zechstein charakterisirtes Gestein finden lassen, welches einerseits durch ganz abnorme petrographische Beschaffenheit, andererseits durch sein Vorkommen auf der Höhe des Gebirges besondere Beachtung verdiente und Wichtigkeit besass. Ein kurzer Bericht über diesen Fund wurde schon im betr. Jahrbuch der königl. geolog. Landesanstalt gegeben. Die Untersuchungen im Jahre 1887 vervollständigten aber die Kenntniss, sodass jetzt darüber kurz folgendes zu berichten ist. Petrographisch erweist sich das Gestein als ein carbonatfreier Quarzit von sehr grosser Härte und Krystallinität, feinstem bis feinem Korn und gelb-brauner bis braun-schwarzer Farbe; er zeigt äusserst selten Andeutung von Schichtung und ist durchaus nach Art der massigen Gesteine des thüringischen Zechsteinriffes von kleinen drusigen Hohlräumchen durchzogen, die mehr die Gestalt von Rissen und Spältchen, nie diejenige runder Blasen haben. Unter dem Mikroskop fällt zunächst die Imprägnirung mit dendritisch nach allen Richtungen vertheilten zartesten Häutchen von amorphem braunem Eisen- (? und Mangan-) Oxyd auf, welche so dicht ist, dass man in der Regel die Grundmasse gar nicht näher untersuchen kann; wo letzteres möglich ist, zeigt sie eine Zusammensetzung aus lauter unregelmässig umgrenzten, in einander an den Rändern zackig eingreifenden Quarzkörnchen. Zuweilen haben die Dendriten eine durch mehrere Quarzkörnchen ungestört hindurchgehende, regelmässig gefiederte Gestalt, die Axen der Fiederblättchen kreuzen oder treffen sich unter Winkeln, welche den Spaltwinkeln des Kalkspaths entsprechen, und legen die Erklärung nahe, dass das Gestein, an dessen primärer Entstehung in seiner heutigen Beschaffenheit man von vorn herein Zweifel zu hegen berechtigt ist, ehedem grob-krystallinischer Kalkstein war, auf dessen Körnerspaltflächen das Eisenoxyd sich dendritisch ausschied.