Original paper

Neue Crustaceenlarven aus dem lithographischen Schiefer Bayerns.

Oppenheim, Paul

Kurzfassung

Es giebt, wie allbekannt, leicht keine Sedimentärbildung, die in ihrem Entstehen günstigere Bedingungen für die Erhaltung organischer Ueberreste geboten hätte, als der lithographische Schiefer. Der von den Korallenriffen des Kelheimer Diceratenkalkes und den zackigen Klippen der Frankendolomite durch die Brandung abgelöste feine Schlamm muss in so verschwenderischer Fülle in den seichten Buchten des Jurameeres vertheilt gewesen sein, dass alle organischen Gebilde unmittelbar nach ihrem Verenden von einer dichten Lage des plastischen Materials bedeckt und so, wenn nicht als Originale, so doch jedenfalls als gute Abgüsse der Nachwelt erhalten blieben. Nur so ist es erklärlich, dass rein organische, der Verwesung und Zersetzung unterworfene Gebilde mit all den Einzelnheiten ihres gröberen und feineren Baues auf unsere Tage überliefert worden sind; so die Federn der Archaeopteryx, die Flughaut von Ramphorhynchus; so die verschiedenen aus dem lithographischen Schiefer bekannten Medusen (Rhizostomites admirandus, Palaegina gigantea u. a), so die Muskeln ganoider Fische, deren histologische Zusammensetzung und Structur O. Reis mit aller Bestimmtheit zu ermitteln im Stande war; so endlich auch die so äusserst zarten und hinfälligen, nur schwach mit Kalksalzen imprägnirten Larven der Crustaceen. Seitdem Gerstäcker und v. Seebach die unter verschiedenen Namen als Phalangites, Palpipes und Pycnogonites in die Literatur eingeführten spinnenähnlichen Wesen als Phyllosomen, also Palinuriden-Larven, nachzuweisen im Stande waren, konnte man mit ziemlicher Sicherheit im lithographischen Schiefer noch weitere Ueberreste pelagischer Crustaceenstadien erwarten. Bei der Bearbeitung der dieser Formation entstammenden Insektenreste des Münchener paläontologischen Museums stiess ich nun unter den Problematica auf Gebilde, welche mir mit Crustaceen in näherer Beziehung zu stehen schienen. Briefliche Anfragen in Dresden ergaben, dass auch Dr. Deichmüller ähnliche Formen aufgefunden und wie ich als Crustaceenlarven gedeutet, hatte.