Original paper

Die Stegocephalen und Saurier aus dem Rothliegenden des Plauen'schen Grundes bei Dresden.

Credner, Hermann

Kurzfassung

Achter Theil. Kadaliosaurus priscus Cred. Fundbericht. Als im Herbste 1886 Herr F. Etzold das Kalkwerk bei Niederhässlich im Plauen'schen Grunde besuchte, um die beim Abbau des dortigen Rothliegend-Kalksteines gefundenen thierischen Reste für mich zu gewinnen, wurde ihm mitgetheilt, dass man an der das Kalksteinflötz begrenzenden Dachfläche, nämlich in dem das Hangende des ersteren bildenden Letten, ein vollständiges Skelett blossgelegt habe, welches jedoch beim Versuche, es herabzuschlagen, zum Theil vernichtet worden sei. Herrn Etzold gelang es, mit Anwendung grosser Vorsicht, den der Zerstörung durch ungeschickte Hände entgangenen Rest zu retten und zu sichern, und zwar in Gestalt einer Hauptplatte, welche den grössten Theil des Rumpf-, Bauch- und Gliedmaassenskeletts enthält und einiger kleinerer Bruchstücke der Gegenplatte, welche jedoch sehr wichtige Ergänzungen der Hauptplatte lieferten. Dahingegen war leider der ursprünglich noch vorhanden gewesene Schädel, sowie der vorderste Theil des Rumpfes mit dem Schultergürtel bereits vollständig vernichtet, sodass von demselben nichts mehr aufzufinden war. Es ist dies umsomehr zu bedauern, als jenes Skelett einem Reptil angehört, von welchem, seitdem im Jahre 1880 unsere Aufmerksamkeit auf jene reiche Fundstätte von Stegocephalen und Reptilien gerichtet wurde, nur dieser einzige Repräsentant angetroffen wurde, - ein Unicum unter den Hunderten von gleichalterigen Vierfüsslern, die wir jener Lagerstätte entnahmen. Doch selbst der gerettete Bruchtheil dieses Skelettes schien dem Verfalle geweiht, da dasselbe ausnahmsweise nicht auf einer Fläche des Kalksteines, sondern auf einer solchen eines licht röthlich und hell grau gebänderten Lettens halb eingebettet lag, welcher beim Trockenwerden zu zerbersten und zu zerbröckeln begann. Es gelang jedoch, denselben durch Imprägnation mit einer verdünnten Lösung von Tischlerleim zu verfestigen und in eine steinharte Platte zu verwandeln, in deren Oberfläche die Skeletttheile eingelagert erscheinen.