Original paper

Ueber einige devonische Pflanzen.

Dawson

Kurzfassung

In einem neueren Hefte dieser Zeitschrift finde ich einige Bemerkungen des Dr. Weiss unter Bezugnahme auf Grafen zu Solms-Laubach, die geeignet sind, grosse Verwirrung in der Nomenclatur einiger Gattungen devonischer Pflanzen herbeizuführen, welche, obschon sehr gut in Canada bekannt, weniger vollständig den deutschen Phytopalaeontologen bekannt zu sein scheinen. Ueber diese Punkte wünschte ich die folgenden Bemerkungen zu machen. 1. Drepanophycus spinaeformis Göppert ist mir längst aus seiner Beschreibung und Abbildung bekannt gewesen, und ich habe vermuthet, dass wenn man besseres Material erhielte, es sich finden würde, dass er zu meinem Genus Arthrostigma gehöre, mit dessen Umriss er, wenn er zusammengedrückt ist, stimmt. Arthrostigma unterscheidet sich von Psilophyton nicht nur in seinem mehr robusten Wachsthum und durch breitere Blätter, sondern auch in der Fructification, welche aus einer Aehre mit gerundeten Sporocarpen besteht, völlig verschieden von der Fructification von Psilophyton. Ich habe dies in früheren Aufsätzen beschrieben. Sollte Drepanophycus sich als Landpflanze erweisen, so muss er wenigstens so lange, bis die Fructification bekannt ist, auf Arthrostigma bezogen werden. Ich muss daher auf Dr. Weiss' Ansicht von der Priorität der generischen Namen entgegnen: Drepanophycus ist ohne Zweifel älter als Arthrostigma oder Psiloplvyton, ist aber durchaus unpassend, und wenn er durch Drepanophytum Weiss ersetzt werden soll, so müsste das Genus von 1889, nicht von 1852 datiren. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass einige, wenigstens von den von Göppert als Haliserites Dechenianus abgebildeten Pflanzen unvollständig erhaltene Fragmente von Psilopliyton sind, aber dieser Name ist ebenfalls unzulässig und kann einer Landpflanze nicht zuertheilt werden, gerade wenn meine Vermuthung sich als wohl begründet erweisen sollte. 2. Psilophyton robustius.