Original paper

Über ein neues Vorkommen mariner Versteinerungen in der Steinkohlenformation von Oberschlesien.

Ebert, Th.

Kurzfassung

Im vorigen Jahre wurden auf der Florentine-Grube bei Beuthen die Schichten unter dem Sattelflötz durchteuft und dabei eine Fauna zu Tage gefördert, welche diejenige der bis jetzt bekannten Fundorte Schlesiens an Reichhaltigkeit übertrifft. Man verdankt die Entdeckung derselben dem dortigen Materialienverwalter Krause, dessen Sammlung von der Direction der Grube in liebenswürdiger Weise zur Verfügung gestellt wurde. Ausserdem überliessen die Herren Director Williger, Bergmeister Dr. Sattig und Referendar Röder von ihren Sammlungen das dem Vortragenden Wünschenswerthe, und schliesslich hat dieser selbst noch mehrere Tage auf der Halde gesammelt. Schon durch die petrographische Beschaffenheit sind vier verschiedene Niveau's in der Reihenfolge der Schichten dort aus einander zu halten. Dieselben sollen nach Angabe des Herrn Krause folgende Lagerung haben. 1. Tief schwarze, fette Thonschiefer, reich an Phillipsien, verkiesten, kleinen Goniatiten, Korallen, Orthoceren etc. Diese "Phillipsien-Schicht" befindet sich ca. 14 m unter dem Sattelflötz. Darunter folgt 2. Schwarzer Schiefer, reich an Crinoiden-Stielgliedern, welche stellenweise sich zu einer förmlichen Breccie anhäufen, Korallen und andere Versteinerungen treten mehr zurück. Von dieser "Crinoiden-Schicht" durch Zwischenmittel getrennt folgt tiefer [...]