Original paper

Über die Discordanz zwischen Culm und Obercarbon bei Salzbrunn in Schlesien.

Dathe, Ernst

Kurzfassung

Redner wurde von der Direction der k”nigl. geologischen Landesanstalt im Herbst vorigen Jahres beauftragt, eine Untersuchung der Mineralquellen des Bades Obersalzbrunn in Schlesien vorzunehmen und ihre etwaigen Beziehungen zu dem im benachbarten Obercarbon umgehenden Bergbaue auf Steinkohlen, namentlich in dem Felde der Davidgrube bei Conradsthal, festzustellen und darber sich gutachtlich zu „ussern. Um diese zweifache Aufgabe zu l”sen, wurden die geologischen Verh„ltnisse der Umgebung von Obersalzbrunn eingehend untersucht und auf Grund dieser Begehungen eine geologische Specialkarte der Umgebung von Salzbrunn im Maassstab 1 : 25000 entworfen. Auf der letzteren gelangten folgende Formationen zur Darstellung, n„mlich 1. die Gneissformation, 2. der Culm, 3. das Obercarbon, 4. das Diluvium und das Alluvium. Der Gliederung des Culms, welcher von. Conglomeraten, Grauwackensandsteinen und Thonschiefern aufgebaut wird und in dessen Bereiche die berhmten Mineralquellen von Obersalzbrunn zu Tage treten, wurde besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Nach ihrem Auftreten und in ihrer Verbreitung sind die einzelnen Gesteinsarten derart mit und unter einander verbunden, dass bald die eine, bald die andere vorherrscht, w„hrend die anderen merklich dagegen zurcktreten oder g„nzlich verschwinden. Durch dieses Verhalten der genannten Felsarten Hessen sich in den zwischen Obercarbon und Gneissformation verbreiteten Gebirgsschichten des Culms bei Salzbrunn folgende Stufen unterscheiden: a. die Stufe der Thonschiefer (cs), b. die Stufe der Thonschiefer, Grauwacken und Conglomerate (cs + cg); c. die Stufe der Variolit fhrenden Conglomerate (cgv), d. die Stufe der Thonschiefer und Conglomerate (cs + cg), e. die Stufe der rothen Conglomerate (cgr), f. die Stufe der grauschwarzen Thonschiefer und Conglomerate (cs + cg) und g. die Stufe der Gneissconglomerate (cggn).