Original paper

Über tertiäre Trygoniden.

Jaekel, Otto

Kurzfassung

Fossile Trygoniden-Reste geh”ren zu den Seltenheiten, und diejenigen, welche bisher dafr gehalten wurden, geh”ren z. Th. nicht dieser Familie der Rochen, oder wenigstens nicht dieser Gattung im engeren Sinne an. Dies gilt namentlich von der Gattung Cyclobatis, welche, wie an anderer Stelle gezeigt werden soll, eine echte Rajide ist, sowie von der Mehrzahl der brigen bisher beschriebenen Reste. Andererseits l„sst sich eine ganze Reihe fossiler Selachier-Reste als Hartgebilde von Trygoniden bestimmen, welche bisher andere und sehr verschiedene Deutungen erfahren hatten. Aus dem reichen Material der marinen Molasse von Baltringen, welche Herr Pfarrer D. Probst die Liebenswrdigkeit hatte, dem Redner zur erneuten Untersuchung zu berlassen, liess sich mit vollkommener Sicherheit eine Art bestimmen, welche der lebenden Trygon thalassia so nahe steht, dass sie nur als eine var. fossilis bezeichnet werden kann und also Trygon thalassia fossilis Jaekel zu benennen ist. Von dieser sind s„mmtliche Theile des Hautskelets nachweisbar und bisher unter folgenden Namen beschrieben worden.