Original paper

Über ein praehistorisches Menschenskelet aus dem fränkischen Jura.

Pfaff, Fr.

Kurzfassung

Auf einer im vergangenen Jahre durch den fr„nkischen Jura unternommenen geologischen Excursion, auf der auch den im Dolomit vorkommenden H”hlen einige Zeit gewidmet wurde, wurde ich auf eine durch ihre Lage sofort auffallende H”hle aufmerksam, von deren fast vollst„ndigem Unberhrtsein ich mich leicht berzeugen konnte. Da nun, wie ich erfahren hatte, schon frher vor derselben ein Steinbeil sowie verschiedene Knochen gefunden sein sollten, so beschloss ich, dieselbe genauer zu untersuchen. Die H”hle befindet sich in der N„he von G”ssweinstein (Oberfranken) auf dem rechten Wiesentufer, circa 15 m ber dem jetzigen mittleren Jahresspiegel desselben Flusses, an einer circa 60 m hohen Dolomitwand. Sie ist circa 20 m lang, 1,5-1,2 m hoch und 4-5 m breit in ihrer jetzigen Beschaffenheit, vom da theilt sie sich in 2 enge, schmale G„nge, die, in die H”he fhrend, bald enden. Vom Eingange bis tief hinein lagen grosse von der Decke herabgefallene Platten und Steine, die den Boden der H”hle vor Berhrung schtzten. Zuerst wurde nun das Steinger”ll entfernt, und dann 10 m vom Eingang ein Graben senkrecht zur L„ngsrichtung 1 m tief ausgeworfen. Dieser legte nun ihre Unberhrtheit vollst„ndig klar, indem er verschiedene fast horizontal ber einander gelagerte Schichten von Asche, gemischt mit Kohle und gelbem Thon, freilegte. Da jedoch kaum ein gutes Stck hier gefunden worden war, so wurde das Weitergraben an dieser Stelle aufgegeben, dafr aber am Eing„nge angefangen. Hier zeigte sich nun zuerst eine braune, aus verfaultem Laub und Holz bestehende, ca. 10 cm tiefe Schicht, die jedoch vollst„ndig frei war von Knochen oder sonstigen Gegenst„nden. Unter dieser kam nun eine Lage, die fast nur aus ganz feinem Material bestand, n„mlich Asche und kleineren Kohlenstckchen und eine grau-braune Farbe hatte. Hierin nun wurden verschiedene Knochen und Artefacte gefunden.