Original paper

über das Vorkommen cambrischer und untersilurischer Geschiebe bei Groningen.

Van Calker, F. J. P.

Kurzfassung

Ueber das Vorkommen cambrischer und untersilurischer Geschiebe in Niederland ist bisher noch wenig zur allgemeinen Kenntniss gelangt. Es galt selbst für eine Thatsache, dass untersilurische Geschiebe in Niederland ganz fehlten oder doch sehr selten seien. Nur ganz vereinzelte Funde von ein paar untersilurischen Geschieben (Backsteinkalk) und von einigen untersilurischen Petrefacten (Platyslrophia lynx, Ortkisina anomala, Monticulipora petropolitana, Syringophyllum organum, Cyclocrinus Spaskii) finden wir erwähnt. Bereits seit 10 Jahren ist mir durch Funde aus dem Geschiebelehm der nächsten Umgebung der Stadt Groningen bekannt, dass, den früheren Angaben entgegen, manche untersilurische Geschiebe-Arten bei Groningen gar nicht selten sind. Eine Mittheilung darüber unterblieb aber bisher, da dieselben in einer Beschreibung sämmtlicher bestimmter, die Geschiebe-Mischung des Groninger Geschiebelehms charakterisirender Geschiebe-Arten mit aufgeführt werden sollten. In einer tabellarischen Uebersicht der krystallinischen und sedimentären Geschiebe-Arten der Groninger Moränen - Ablagerung, welche ich im April dieses Jahres der geologischen Section des 3. naturwissenschaftlich - medicinischen Congresses zu Utrecht vorlegte, wurden 10 verschiedene cambrische und untersilurische Geschiebe-Arten namhaft gemacht. Da immer noch ab und zu die grosse Seltenheit untersilurischer Geschiebe in Niederland betont wird, so scheint es mir geboten, zur Berichtigung etwas über meine Beobachtungen mitzutheilen, zumal da die Constatirung der Anwesenheit der untersilurischen Geschiebe besonders wichtig ist, wenn es sich darum handelt, die Groninger Geschiebe-Mischung mit der anderer unterer Geschiebelehme zu vergleichen resp. zu identificiren.