Original paper

Ueber Palaeozoicum von Australien, Persien und Castilien.

Pohlig, Hans

Kurzfassung

Als Ergebniss einer Untersuchung zahlreicher palaeozoischer Fossilien aus Neusüdwales (Yass, Nowra), Victoria (Gipsland, Sandhurst, Melbourne), auch Neuseeland, Tasmanien und Südaustralien dürfte besonders die Thatsache Betonung und allgemeinere Beachtung verdienen, dass dortige Devonablagerungen die engsten Beziehungen zu rheinischen haben -und auch einige solche zu persischen. Aus den dunklen Kalken von Yass, N. S. W., sind in dieser Hinsicht anzuführen: Cyathophyllum, 2 Arten. Calceola cf. sandalina, kleine Form, Calceola sp., in entgegengesetzter Richtung gebogen, Favosites cf. polymorpha, Alveolites cf. suborbicularis, Pentamerus cf. galeatus, kleine Form, Spirifer sp., Atrypa cf. reticularis, Merista plebeja, Productus sp., Cyathocrinus sp. Die ähnlichen Kalke von dort mit Conularia, 2 Orthoceras und Dalmanites gehören wohl anderen Horizonten an, wogegen die Grauwacke von Melbourne mit ?Murchisonia, Rhynchonellen, Retzia, Orthis, Spirifer und Fenestella einen sehr devonischen Eindruck macht; das Gleiche gilt von den dunklen Alaunmergeln von Gipsland, Vict., von wo ?Uncites, Spirifer cf. subcuspidatus (und andere Sp.), Chonetes cf. sarcinulata, ?Sanguinolaria und ein bis 10 cm grosser Stringocephalus cf. Burtini stammt, welcher die grösste Aehnlichkeit mit den von mir in Nordpersien zuerst aufgefundenen Exemplaren, hat; in letzterem Lande liegt die Art zusammen mit Stockkorallen, Becherkorallen, Fenestellen, Spiriferen, Prodwtus, Tentaculiten und Euomphalus, in grauen Kalken, die von rothem Sandstein unterteuft und von dunklen, permocarbonischen Lithostrotion-Kalken überlagert sind.