Original paper

Ueber das Devon in den Vogesen.

Jaekel, Otto

Kurzfassung

Eine kurze Mittheilung über die Auffindung mitteldevonischer Schichten in den Vogesen, die ich im Jahre 1888 in den Mittheilungen der Commission für die geologische Landesaufnahme von Elsass-Lothringen veröffentlicht hatte, ist wiederholt in einer Weise wiedergegeben worden, dass ich mich zu nachstehender Feststellung des Thatbestandes bewegen fühle. Weniger hatte es mich dazu veranlasst, dass Herr Lepsius in seiner Geologie Deutschlands aus Versehen die ganze Entdeckung nicht mir, sondern dem dabei gänzlich unbeteiligten Herrn A. Andreae zuschreibt, wohl aber ein Passus, welchen Herr F. Frech kürzlich in eine Arbeit über das Devon der Ostalpen einflocht. Die betreffende Stelle lautet: "Die Schichten des Breuschthales bei Schirmeck sind der Crinoiden-Zone der Eifel unmittelbar zu vergleichen. Ich kann diese Ansicht mit um so grösserer Sicherheit aussprechen, als das von O. Jaekel gesammelte Material mir zur Bestimmung vorgelegt wurde. Die von mir seiner Zeit niedergeschriebenen und in Strassburg hinterlegten Mittheilungen sind, wie es scheint, verloren gegangen." Hieraus könnte der Leser den Schluss ziehen dass sich mein Antheil an der Untersuchung auf das Sammeln von Fossilien beschränkt habe, und Herr Dr. Frech eigentlich der geistige Urheber der von mir veröffentlichten Arbeit sei. Einer von befreundeter Seite an mich ergangenen Anregung folgend, stelle ich dem gegenüber folgenden Thatbestand fest. Bei einer Excursion, die ich im Sommer 1888 von Strassburg ans in die Vogesen machte, besuchte ich auf Veranlassung des Herrn Prof. Benecke den Punkt, von welchem kurz vorher Ch. Vélain eine geologische Beschreibung geliefert hatte, und untersuchte die Schichten, welche Vélain als oberen Kohlenkalk beschrieben hatte.