Original paper

über die Ergebnisse der neueren Forschungen im Pleistocän des Rheinthals.

Steinmann, Gustav

Kurzfassung

Es darf als eine erfreuliche Thatsache angesehen werden, dass die an verschiedenen Punkten des oberen Rheinthals in den letzten Jahren angestellten Untersuchungen vielfach eine bemerkenswerthe Convergenz in Bezog auf die allgemeine Gliederung und Entstehung der pleistocänen Bildungen anfweisen. Dies gut sowohl für die glacialen und fluvio-glacialen, als auch für die lössartigen Massen. Die noch bestehenden Unklarheiten und Differenzen beziehen sich auf Fragen von mehr untergeordneter Bedeutung, im Besonderen auf das Verhältniss gewisser jüngerer, mehr oder minder unreiner Lössmassen zu den jüngsten fluvioglacialen Aufschüttungsmassen, der sogen. Niederterrassen in der alpinen Bezeichnungsweise. Eine andere, keineswegs ganz unwichtige Frage harrt auch noch ihrer definitiven Lösung, nämlich die Frage nach der Höhe der Schneegrenze im Oberrhein-Gebiete zur Zeit der grössten Ausdehnung der Gletscher. Dass die älteren, vor der Bildung der Lössmassen entstandenen Moränen und Schotter eine weit grössere Ausdehnung besessen haben, als die entsprechenden nachlössischen Bildungen, hat sich schon gelegentlich des ersten Trennungsversuches der Moränen in der Staufener Bucht erwiesen. Im Ober - Elsass hat man eine weitere Trennung der älteren Moränen in zwei Abtheilungen, die schon nach ihrer Zusammensetzung sich wesentlich unterscheiden, versucht, und die dort vorgenommene Scheidung in älteste (vorwiegend aus Buntsandstein bestehende) und mittlere (vorwiegend aus krystallinem Material bestehende) Moränen und Schotter scheint sich auch im badischen Oberlande ungezwungen durchführen zu lassen. Da nun diese beiden älteren Moränen- Bildungen in ausgedehntem Maasse der Abtragung anheim gefallen und dort, wo sie erhalten blieben, zumeist nur unter einer stö- renden Löss- oder Lehmbedeckung beobachtbar sind, so kann ihre Ausdehnung und damit die einstige Höhe der Schneegrenze nur durch eingehende Untersuchung festgestellt werden.