Original paper

über Versteinerungen aus dem mittleren Oberdevon bei Elsterberg im Vogtlande.

Frech, Fritz

Kurzfassung

"Aus dem Tunnel bei der Stadt Elsterberg liegen zwei in Schwefelkies verwandelte, sehr gut erhaltene Goniatiten vor, deren nähere Bestimmung als Parodoceras curvispina Sandb. und Tornoceras fakatum Frech mit voller Sicherheit auf mittleres Oberdevon (Nehdener Schichten, Stufe des Parodoceras curvispina) hindeuten. Die erstere Art ist das Leitfossil des genannten Horizontes und besitzt eine weite Verbreitung von Südfrankreich bis Westfalen. Die zweite Art ist von dem Unterzeichneten zuerst von Cabrières beschrieben worden und ebenfalls auf das mittlere Oberdevon beschränkt. Die Altersbestimmung ist um so sicherer, als die Gattung Parodoceras (ausgezeichnet durch gerade Anwachsstreifen, Länge der Wohnkammer = 1-11/4 Umgang, zahlreiche Labialwülste) zuerst im mittleren Oberdevon auftritt; die Formenreihe des Tornoceras undulatum (zu der T. falcatum gehört), geht hingegen nicht bis in den Clymenien-Kalk hinauf. Auch zwei Camarophorien stimmen mit den bei Nehden vorkommenden Formen überein, welche als Camarophoria subreniformis Schnur bezeichnet zu werden pflegen. Jedoch ist zu bemerken, dass die oberdevonischen Arten dieser Gattung revisionsbedürftig sind. Durch den Fund von Elsterberg wird das mittlere Oberdevon zum ersten Male durch Versteinerungen in Thüringen nachgewiesen; allerdings war das Vorhandensein desselben sehr wahrscheinlich, da die untere (Gephyroceras intumescens-) und die obere (Clymenien-) Stufe schon längst von dort bekannt sind. Es sei daran erinnert, dass vor wenigen Jahren auch bei Rostellec unweit Brest die Nehdener Goniatiten-Stufe durch Bar-Rois und den Unterzeichneten nachgewiesen wurde, und dass die Vertretung derselben im Polnischen Mittelgebirge (Kielce) jetzt ebenfalls als vollkommen sicher (nach Gürich) angesehen werden kann.