Original paper

über das Alter des Kramenzelkalkes von Romkerhalle im Okerthale

Halfar, A.

Kurzfassung

Zu Pfingsten dieses Jahres kam Herr Geologe Dr. A. Denck- Mann als Führer von Studirenden der Berliner Königlichen Bergakademie auf einer geologischen Ferienreise auch in den Nordwestharz und dabei im Okerthale an den Wasserfallfelsen an dessen Fuss in malerischer Umgebung das Gasthaus Romker Halle steht. Dieser Fels bildet bekanntlich nach der vom Verfasser dieser Zeilen bereits 1877 in dieser Zeitschrift gegebenen Darstellung einen westwärts übergekippten Sattel mit fehlendem Kopfe, sogen. "Luftsattel". Sein Gestein besteht anscheinend nur aus dem sogen. Kramenzel - Kalkstein, welcher hier in der Contactzone des Okerthalgranits metamorphisch verändert ist. Bei seiner in der Hauptmasse ein einheitliches petrographisches Ganze darstellenden Beschaffenheit erschien bisher eine weitere Gliederung dieses charakteristischen Devonvorkommens um so weniger geboten, als es seit dem Nachweise von Goniatites intumescens Beyr. in ihm durch den Verfasser seinem Alter nach sicher festgestellt zu sein schien, während A. Roemer's Deutung desselben als Clymenien-Kalk - und zwar nach dem Vorhandensein einer von diesem Autor abgebildeten und beschriebenen Clymenia striata, Münster, welche der Hüttenmeister Zeuner beim Baue der Okerthal-Chaussee angeblich aus dem Kalksteinfelsen an der heutigen Romker Halle erhalten hatte-selbst von durchaus maassgebender Stelle als richtig bezweifelt wurde. Herr Dr. Denck- Mann, welcher in letzter Zeit Gelegenheit hatte, die Clymenien- Kalke in der Gegend von Wildungen ebenso wie die dortigen oberdevonischen Goniatiten-Kalke und die Bildungen an der Grenze des Ober- und Mitteldevon eingehend zu studiren, bemerkte zunächst am südlichen Fusse des Wasserfallfelsens dicht östlich am Fahrwege vom Gasthaus Romker Halle nach dessen südwärts davon gelegenem Stallgebäude, vor der Abzweigung des Weges nach dem Ahrendsberge, in einem Haufwerke aus von dem Abhänge herabgestürzten Gesteinsstücken einen "schwarzen bituminösen Kalk mit Cardiolen, darunter Cardiola angulifera, Leitpetrefact für die Intumescens-Zone".