Original paper

Encrinus sp. von Chorulla, Ober-Schlesien.

Michael, Richard

Kurzfassung

In Chorulla (Section Brieg der geognostischen Karte von Oberschlesien F. Romer's) fand Herr Grundey aus Breslau in den Gorasdzer Schichten der oberen Abtheilung des unteren Muschelkalkes vor einiger Zeit einen Encrinus. Das Fossil ist ein 6 cm langes und 3,5 cm breites Bruchstück-von 10 Armen in selten schönem Erhaltungszustande; nur an wenigen Stellen sind Stücke der Glieder weggebrochen oder verdrückt und gegen einander geschoben. Die im Vordergrunde der nebenstehenden Abbildung gesehenen 3 Armstücke sind auf eine Länge von 50, 49 bezw. 50 mm. die übrigen (nach rechts gezählt) von 48, 47, 48.5. 44, 60, 60 bezw. 50 mm erhalten; an ihnen sind in derselben Reihenfolge 78, 66, 68, 40, 54, 55, 60, 62, 73 und 36 Armglieder zu sehen, welche am unteren Ende des Bruchstückes 5.5, am oberen, theilweise weggebrochenen Theile der Krone 2.5 mm breit sind. Der Armbau ist ein zewizeiliger; die einzelnen fünfeckigen Armglieder sind in vollständiger Nebenzeiligkeit angeordnet, wobei die horizontalen Flächen, mit denen je zwei alternirende Glieder auf einander liegen, die Zuschärfungsflächen in der Regel an Länge um das Doppelte übertreffen und der Winkel der Zickzacklinie, unter dem letztere zusammenstossen, annähernd ein Rechter ist.