Original paper

über die Geologie von Attika

Lepsius, Richard

Kurzfassung

Derselbe besprach kurz den geologischen Bau von Attika und die dort auftretenden Schichtensysteme. Die Glimmerschiefer und Mannore des Grundgebirges werden discordant überlagert von den Kreidestufen und von tertiären Ablagerungen. Ausführlicher wurde die Metamorphose der Schichten des Grundgebirges und der cretaceischen Gesteine in Attika besprochen. Die wesentliche Veranlassung zu dem nun vollendeten Werke bot die Möglichkeit, auf Grund der vom deutschen Generalstabe aufgenommenen Karten von Attika im Maassstabe 1 : 25 000 mit Höhenkurven eine geologische Specialaufhahme zu unternehmen, welche etwa einen innigen Zusammenhang zwischen den unveränderten und den metamorphen Sedimenten nachweisen könnte; das Werk trägt daher noch den besonderen Titel: "Ein Beitrag zur Lehre vom Metamorphismus der Gesteine". Die zahlreichen Vorarbeiten, insbesondere die werthvollen Untersuchungen der österreichischen Geologen machten es wahrscheinlich, dass ein solcher Zusammenhang bestände; die Schwierigkeit, denselben exact nachzuweisen, wurde jetzt wesentlich erleichtert durch die vorzüglichen Karten in 1 : 25 000, während die Geologen sich bisher mit der alten französischen Uebersichtskarte im Maassstabe 1 : 200 000 begnügen mussten. Die Methode der Untersuchung war nun diejenige, erstens Schritt für Schritt in den Bergen von Attika den allmählichen Uebergang der unveränderten, durch die weniger oder mehr krystallin gewordenen in die ganz krystallinen Sedimente überall zu verfolgen und auf der Karte aufzutragen; sodann zweitens denselben Uebergang durch die mikroskopische Untersuchung in unzweifelhafter Weise nachzuweisen.